USA

Trend zu extrem Übergewichtigen verlangsamt sich

Übergewicht ist und bleibt in den USA ein gravierendes Problem für das Gesundheitssystem. Laut aktuellen Studien sind rund 68 Prozent der Erwachsenen und 32 Prozent der Kinder und Jugendlichen 2008 übergewichtig gewesen.
Adipös, also fettleibig, waren sogar 34 Prozent der Erwachsenen und 17 Prozent der Kinder und Jugendlichen. Die Daten stammen aus dem National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES), einer fortlaufenden repräsentativen Stichprobenuntersuchung der US-amerikanischen Bevölkerung.

Ein Hoffnungsschimmer ist jedoch, dass sich der bis Ende der 1990er Jahre beobachtete starke Anstieg der Adipositasprävalenz in den letzten zehn Jahren nicht fortgesetzt hat. Eine Ausnahme sind die 6- bis 19-jährigen Jungen, unter denen es 2007 bis 2008 statistisch signifikant häufiger Fettleibige gab als zuvor. Diese Erkenntnisse basieren auf der engmaschigen Datenerhebung im Rahmen des Gesundheitsmonitorings der USA, die es für Deutschland in dieser Form nicht gibt.

Zum Vergleich: Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) stellte im Ernährungsbericht 2008 anhand verfügbarer Vergleichsdaten fest, dass die Häufigkeit von Übergewicht und insbesondere Adipositas bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen hierzulande weiterhin zunimmt. Bei Erwachsenen in Deutschland wurde die Häufigkeit von Übergewicht zuletzt mit 58 Prozent und die von Adipositas mit 20 Prozent beziffert, bei Kindern und Jugendlichen waren 15 Prozent übergewichtig und 6 Prozent adipös.

www.dge.de



stats