ArabellaSheraton

Trotz leichter Einbußen zufrieden

Trotz anhaltender Wirtschaftsflaute und schwieriger politischer Rahmenbedingungen zeigte sich die Münchner ArabellaSheraton Hotelmanagement GmbH mit dem Ergebnis für das Geschäftsjahr 2002 zufrieden. Von den Rekordergebnissen der Vorjahre musste sich das Joint Venture Unternehmen der deutschen Schörghuber Unternehmensgruppe und der US-amerikanischen Starwood Hotels & Resorts Worldwide allerdings verabschieden. Der Gesamtumsatz des Unternehmens erhöhte sich im vergangenen Jahr um 1,4 Prozent auf 224 Mio. Euro. Bei den 19 Betrieben in Deutschland konnte der Aufwärtstrend aus dem Vorjahr nicht aufrecht erhalten werden: Der Umsatz ging hierzulande in 2002 um 5,8 Prozent auf 146 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück (2001: 155 Mio. Euro). Dennoch lägen die Jahreswerte der Gruppe in Deutschland über dem Branchendurchschnitt, erklärte Oliver Bonke, Geschäftsführer der ArabellaSheraton Hotelmanagement GmbH, während der ITB in Berlin. In den veröffentlichten Unternehmenszahlen sind auch die im Jahr 2002 neu zum Unternehmen hinzugekommenen Betriebe auf Mallorca sowie in der Schweiz enthalten. Einbußen musste die Gruppe beim Yield und RevPar hinnehmen. Der Yield der deutschen Häuser lag mit 66,27 Euro knapp 13 Prozent niedriger als im Jahr 2001. Den von Deloitte & Touche für dieses Segment ermittelten Durchschnitts-Yield 2002 von 48,5 Euro übertraf die Gruppe jedoch deutlich. Gegenüber dem Jahr 2001 sank auch der durchschnittliche Zimmerpreis der Gesellschaft um vier Prozent auf 132,9 Euro. Auch die deutschen Betriebe mussten beim durchschnittlichen Zimmerpreis gegenüber dem Vorjahr Einbußen um 4,8 Prozent auf 112,18 Euro hinnehmen. Die durchschnittliche Zimmerbelegung lag im vergangenen Jahr lag mit 58 Prozent rund 8,4 Prozentpunkte unter dem in 2001 erzielten Wert. Die Belegung der deutschen Betriebe erreichte 59,1 Prozent, das sind 8,5 Prozent weniger als in 2001. "Die Gründe für die Entwicklung sind in den Einbrüchen im Tagungs- und Geschäftsreisemarkt zu sehen, einem unserer Kernsegmente. Wir haben uns nicht nur deshalb in 2002 auf die Erschließung neuer Geschäftsfelder konzentriert", sagte Bonke. Die ArabellaSheraton Hotelmanagement GmbH zählte zum Jahresende 31 Hotels in Deutschland, der Schweiz, in Österreich, auf Mallorca und in Südafrika. "Seit Beginn des Joint Ventures konnten wir unser Portfolio mehr als verdoppeln", so Robert Salzl, Vorstandvorsitzender der Arabella Hotel Holding AG, München. Weitere Projekte befinden sich derzeit in der Planungs- und Bauphase. Im Sommer 2006 soll das Hotel Gut Kaltenbrunn mit 133 Zimmern am Tegernsee eröffnen. Das Hotel wird unter anderem über einen 2.000 qm großes Altira Spa und ein separates Konferenzzentrum verfügen. Für das aktuelle Hotelprojekt in Südafrika laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren: Im August 2003 wird das ArabellaSheraton Grand Hotel Cape Town in Kapstadt eröffnen. "Dieses zweite Hotelprojekt in Südafrika knüpft konsequent an das Gesamtengagement unseres deutschen Gesellschafters, der Schörghuber Unternehmensgruppe, an. Der bogen lässt sich von Hotels, einem Paulaner Bräuhaus bis hin zu einer Kooperation mit dem Weingut Blaauwklippen in Stellenbosch spannen", so Bonke. Die Gruppe investiert rund 56 Mio. Euro in den 483-Zimmer-Hotelturm in der südafrikanischen Metropole.



stats