LSG Sky Chefs

Turnaround geschafft, Ergebnis verdoppelt

Das beste operative Ergebnis in der Unternehmensgeschichte erzielte LSG Sky Chefs im vergangenen Jahr. Bei einem um 5,2 % auf 2,4 Mrd. € gestiegenen Umsatz (konsolidiert) konnte das Ergebnis des weltweit größten In-flight-Caterers auf 100 Mio. € verdoppelt werden. Mehrere Jahre lang hatte die Lufthansa-Tochter rote Zahlen geschrieben und damit die Konzernbilanz erheblich belastet. Dank eines harten Sanierungsprogramms meisterte LSG Sky Chefs unterm Vorstandsvorsitzenden Walter Gehl den nachhaltigen Turnaround – schon 2006 konnten im Rahmen des Gewinnabführungsvertrages mit der Lufthansa erstmals wieder Gelder an die Mutter überwiesen werden. Eingebrochen war das Geschäft mit der Bordverpflegung im Gefolge des 11. September mit seinen bekannten dramatischen Auswirkungen auf die gesamte Luftfahrtbranche. Der Markt sei um ein Viertel geschrumpft, so Gehl auf der gestrigen Jahrespressekonferenz von LSG Sky Chefs. Der Vorstandsvorsitzende nannte drei wichtige Eckpfeiler des Kostensenkungsprogramms: den Abbau von Verlustträgern, die tief greifende Reduzierung der Verwaltungskosten sowie die kontinuierliche Optimierung der betrieblichen Abläufe. Im Zuge der Restrukturierung sind von 2004 bis 2007 allein 15 von 17 verlustbringenden Gesellschaften saniert worden, wurden bei den Verwaltungskosten über 170 Mio. € eingespart und die Produktionskosten um 115 Mio. € gesenkt. Das Ziel lautet, insgesamt 190 Mio. € Verwaltungs- und 170 Mio. € Produktionskosten einzusparen sowie bis Ende 2008 sämtliche Verlustbringer saniert/verkauft zu haben. In diesen Kontext gehört auch das jüngst bekannt gegebene Vorhaben, die LSG Airport Gastronomiegesellschaft in zwei Gesellschaften aufzuspalten und lediglich das Geschäftsfeld Lounges – mit aktuell 110 Airport-Lounges weltweit - im Unternehmen zu belassen, während die Flughafengastronomie an die SSP Deutschland verkauft wird. Gehl zufolge sei die gastronomische Dienstleistung an Flughäfen nicht als Teil des Kerngeschäftes und der Kernkompetenz der LSG einzustufen, zudem hätten hier erhebliche Investitionen ins Haus gestanden. Der Ausbau des klassischen Airline Catering-Business Richtung Osteuropa, Middle East und weitere Emerging Markets habe klare strategische Priorität. Aktuell beliefert LSG Sky Chefs mehr als 300 Airlines aus rd. 200 Betrieben in 49 Ländern der Erde. Produziert werden 418 Mio. Mahlzeiten im Jahr. Dank der im Herbst 2007 geschlossenen Partnerschaft mit Kühne + Nagel unter dem Namen SkylogistiX eröffnet sich dem Caterer der Zugang zu mehr als 400 Verteilzentren in 55 Ländern. Eine neu gegründete Einkaufsgesellschaft in Hongkong – mit unmittelbarem Zugriff zum größten Beschaffungsmarkt für In-flight-Produkte – kann auf dieser Logistikbasis die Warenströme weltweit optimieren. Für die kommenden Jahre setzt LSG Sky Chefs in Anlehnung an die Muttergesellschaft auf das unternehmensweite Programm ‚Upgrade to Industry Leadership’. Darunter sind zahlreiche Maßnahmen zusammengefasst, die der Festigung und dem Ausbau der Marktführerschaft dienen sollen. Im Sinne der Produktivitätssteigerung setzt man unter anderem auf den neuen, state-of-the-art Cateringbetrieb am Flughafen Frankfurt, der nach rd. 15 Monaten Bauzeit und 175 Mio. € Investitionen am 15. Mai 2008 die Produktion aufnehmen wird – Kapazität: ca. 80.000 Mahlzeiten, 80.000 Brötchen, 15.000 Kuchenstücke pro Tag. Trotz aller Herausforderungen – Gehlen zählt auf: „mögliche weitere Konsolidierung im Airline- und Cateringmarkt, schwer einschätzbare Auswirkungen der US-Finanzkrise, Anstieg der Öl- und Rohstoffpreise sowie Wechselkursrisiken“ – ist der Vorstandschef auch für das laufende Jahr optimistisch. 2008 will man im weiterhin von starkem Wettbewerb geprägten Markt sowohl die Profitabilität weiter verbessern als auch ein Umsatzwachstum mindestens auf Marktniveau erreichen. Dies entspricht nach Prognosen einem Minimum von 3 %. www.lsgskychefs.com


stats