Accor

Umsatzeinbußen bis September 2003

Der konsolidierte Umsatz der französischen Accor Gruppe ist von Januar bis September 2003 um 5,6 Prozent gesunken. Ohne Wechselkurseinflüsse und bei gleichem Portfolio beläuft sich der Rückgang auf 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz des Geschäftsbereiches Hotellerie ging in den ersten neun Monaten des Jahres in vergleichbaren Zahlen um 1,4 Prozent zurück. In veröffentlichten Zahlen sank der Umsatz um 3,9 Prozent, bedingt durch die negativen Wechselkurseinflüsse (-5,9 Prozent). Die Neueröffnungen trugen mit einem Plus von vier Prozent zum Gesamtumsatz bei. Als erfreulich meldet der Konzern die Erholung der Aktivitäten der Luxus- und Mittelklassehotellerie im dritten Quartal 2003 (-0,7 Prozent gegenüber -4,4 Prozent im zweiten Quartal), insbesondere dank einer guten Entwicklung in Großbritannien und den USA mit einer Umsatzsteigerung von +3,0 Prozent bzw. +4,3 Prozent. Die Economy Hotellerie hingegen litt in Europa und insbesondere in Frankreich unter einem schwierigen Sommer (-0,4 Prozent gegenüber +0,7 Prozent im zweiten Quartal). In den USA hingegen erfuhr die Economy Hotellerie einen Aufwärtstrend (-1,0 Prozent im dritten Quartal gegenüber -4,6 Prozent im zweiten Quartal). Auch in Deutschland musste Accor mit 30.192 Zimmern kumuliert bis September 2003 Einbußen hinnehmen. Die Durchschnittsbelegung ging um 0,5 Prozentpunkte auf durchschnittlich 62,9 Prozent Auslastung zurück. Der Durchschnittspreis gab in diesem Zeitraum um 3,2 Prozent nach, der RevPAR sank um vier Prozent. Der Umsatz des Geschäftsbereiches Services verzeichnete in den ersten neun Monaten 2003 einen Zuwachs von 8,7 Prozent bei konstantem Portfolio und Wechselkursen und erreichte damit fast die Umsatzsteigerung im ersten Halbjahr 2003 (+8,9 Prozent). Das dritte Quartal ist, dank abgeschwächter Wechselkurseinflüsse, vor allem von einem erneuten Wachstum des Umsatzes in veröffentlichten Zahlen geprägt (+4,9 Prozent). Der Umsatz der anderen Aktivitäten der Gruppe (Reisebüros, Spielcasinos, Restauration und Eisenbahnservices) sank in veröffentlichten Zahlen um 11,1 Prozent, maßgeblich aufgrund der Veräußerung von 50 Prozent von Accor Casinos. In vergleichbaren Zahlen stieg der Umsatz um 0,7 Prozent. Trotz des schwierigen Umfeldes hält Accor an seinem Ziel fest, für das Jahr 2003 ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 500 Mio. Euro zu erwirtschaften: die Ergebnisse des dritten Quartals entsprächen den Erwartungen der Gruppe, teilte Accor mit.


stats