Accor

Umsatzplus in 2001 erzielt

Der französische Hotelkonzern Accor mit Sitz in Evry bei Paris hat im Geschäftsjahr 2001 trotz erschwerter Rahmenbedingungen erneut einen Rekordumsatz erwirtschaftet. Der konsolidierte Umsatz für 2001 beträgt weltweit 7,29 Mrd. Euro und steigt damit gegenüber dem Vorjahreswert um vier Prozent. Ohne Veräußerungen und Wechselkurseinflüsse liegt die Steigerung sogar bei 8,3 Prozent. Der Accor-Geschäftsbereich Hotellerie mit 3.700 Hotels in 90 Ländern verzeichnete eine Umsatzsteigerung von 6,6 Prozent auf insgesamt 5,052 Mrd. Euro. In Deutschland, wo Accor mit den Marken Sofitel, Novotel, Mercure, Ibis, Etap und Formule 1 auf dem Markt vertreten ist, ist die durchschnittliche Zimmerbelegung um zwei Prozentpunkte auf 65,8 Prozent gesunken, die durchschnittliche Zimmerrate konnte hierzulande allerdings um 2,6 Prozent gesteigert werden. Damit gab der RevPar der deutschen Accor-Häuser mit insgesamt 28.428 Zimmern durchschnittlich um 0,5 Prozent nach. Erfolgreich konnte sich der Hotelkonzern im Geschäftsjahr 2001 - im Gegensatz zu den Ergebnissen in den USA - in Europa behaupten: Trotz eines Auslastungsrückganges um minus 0,3 Prozentpunkte auf 75,2 Prozent, konnte der RevPar durchschnittlich um 5,7 Prozent in den europäischen Economy-Hotels gesteigert werden. Die durchschnittliche Zimmerrate in diesem Marktsegment verzeichnete in 2001 einen Zuwachs von 6,1 Prozent. Mit den Business- und Leisure Marken bleib Accor in Europa relativ stabil: Bei einem gegenüber 2000 um 3,9 Prozent gestiegenen Durchschnittspreis konnte der RevPar um 0,9 Prozent zulegen. In den USA musste Accor deutliche Einbußen hinnehmen: im Business & Leisure-Bereich gab der RevPar 2001 um 14,5 Prozent nach, der Durchschnittspreis und Belegung sanken jeweils um rund dsechs Prozent. Die Zahlen des vierten Quartals 2001 zeigen, dass sich die Economy Hotellerie in Europa mit einer Umsatzsteigerung von 3,9 Prozent bei vergleichbarer Grundgesamtheit gut behauptet hat, während der Umsatz des Economy-Segment in den USA um 7,1 Prozent zurückgegangen ist. Die Umsatzerlöse der Luxus- und Mittelklassehotels lag im vierten Quartal 2001 um vier Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahreswerts. Am stärksten betroffen war die Marke Sofitel in den USA, während sich Europa dank der Ergebnisse von Novotel und Mercure besser behaupten konnte. Der Umsatz des Geschäftsbereichs Services verzeichnete im vergangenen Jahr weltweit mit einer Steigerung von 14 Prozent erneut einen starken Zuwachs. Insgesamt erwirtschaftete Accor in diesem Segment 498 Mio. Euro. Für das Nettoergebnis des Konzerns bestätigt Accor seine Ergebnisvorschau vom September 2001: Das Ergebnis vor Steuern und der Nettogewinn pro Aktie werden den Ergebnissen des Jahres 2000 nahe kommen, teilte das Hotelunternehmen mit.



stats