Center Parcs

Umsatzrückgang im ersten Halbjahr

"Last Minute wird es immer geben", sagt Stefan Thurau von den Center Parcs. Allerdings versucht der Geschäftsführer Marketing jetzt mit gezielten geldwerten Maßnahmen, die Kunden zu Frühbuchern zu erziehen. So ist das Privileg-Paket mit einem Bündel an Vergünstigungen nur jenen Kunden zugänglich, die normal im Katalog beziehungsweise Internet angebotene Leistungen buchen. Dann gibt's tüchtig Rabatt auf Aktivitäten im Park (15 Prozent), aufs Essen (10 Prozent) sowie kostenlose Umbuchung. Das Paket ist kombinierbar mit anderen Packages, etwa für Familien und "55 Aktiv". Bei den Familien-Paketen wurde die Altersgrenze für Kinder von 5 auf 12 Jahre erhöht, um Familien mit größeren Kindern auch an belegungsstarken Wochenenden attraktive Preisangebote machen zu können. Die Erweiterung der flexiblen Anreisen geht auch auf die geänderten Arbeitszeiten in der Wirtschaft ein. "Immer mehr Leute arbeiten samstags, deshalb haben wir für Wochenenden neue Anreisetage von Samstag bis Dienstag aufgelegt", erläutert Marketingmann Thurau. Durch den Umsatzrückgang im ersten Halbjahr (Oktober 2004 bis März 2005) von 0,7 Prozent werde in diesem Jahr die Auslastung von 88 Prozent wohl nicht zu halten sein. Der Rückgang kommt vor allem aus Holland, wo sich jetzt eine Wirtschaftsflaute bemerkbar mache, die in Deutschland schon sehr viel länger messbar sei. Trotzdem liegen alle Parks "noch über 80 Prozent Belegung". Zwei Drittel aller Buchungen gehen direkt bei Center Parcs ein, über Call Center oder Internet.



stats