Entwarnung

Umsatzsteuer bei Außer-Haus-Lieferungen

Am 14. bis 16. Mai treffen sich in Bremen die Vertreter von Bund und Ländern, um eine einheitliche Linie für eine sogenannte Verwaltungsanordnung des Finanzministeriums in Sachen Mehrwertsteuer und Außer-Haus-Lieferungen von Speisen auszuhandeln. Es soll grundsätzlich beim reduzierten Mehrwertsteuersatz von 7 % bleiben. Für den Bereich Home Delivery kann damit Entwarnung gegeben werden.

Lediglich, wenn zur Speiselieferung beim Catering zusätzliche Dienstleistungen hinzutreten, wie die Gestellung von Geschirr, Tischen und/oder Personal, soll der volle Mehrwertsteuersatz von 19 % gelten.

Damit entfernt sich das Bundesfinanzministerium (BMF) mit Wolfgang Schäuble an der Spitze von den in den BFH-Urteilen in der Praxis nicht handhabbaren Abgrenzungskriterien wie ’einfach zubereiteten Speisen’ und ein Abstellen auch auf die Speisefolgen.

Diese Abgrenzungskriterien wurden seitens des Dehoga immer scharf kritisiert. Er vermeldete auch die positive Neuigkeit aus dem BMF.

Laut der heutigen Veröffentlichung in der Wirtschaftswoche, Seite 10, bleibt’s also bei 7 %.

www.dehoga.de




stats