GGKA

Umsatzzuwachs hat sich 2007 stabilisiert

Mit einen Umsatzplus von 1,6 Prozent hat der Gastronomie- und Großküchenfachhandel im Jahr 2007 abgeschlossen. Es ist das fünfte Jahr in Folge mit positiven Ergebnissen, wobei erstmals seit 2002 der Kundendienstumsatz mit minus 0,5 Prozent leicht zurück ging. Klarer Umsatzbringer waren mit plus 5,0 Prozent Großgeräte und Einrichtungen. Das Projektgeschäft hatte in den vergangenen Jahren den höchsten Zuwachs und verzeichnet nun erstmals ein Minus von 0,4 Prozent. Hier ist – ähnlich wie bei Großgeräten – ein wenig von dem Effekt vorgezogener Käufe durch die Mehrwertsteuererhöhung zu spüren. Porzellan, Glas und Bestecke sind um 3,3 Prozent gewachsen, Küchen- und Serviergeräte um 3,4 Prozent. Den Höhepunkt im Verlauf des Gesamtumsatzes bildete in den vergangenen zehn Jahren das Jahr 2006 mit einem Plus von 13,1 Prozent. Eine Ursache hierfür dürften die vorgezogenen Umsätze sein, aufgrund der erfolgten Mehrwertsteuererhöhung Anfang 2007. Das vergangene Jahr liegt im unteren Drittel der Umsatzentwicklung. Die Ursachen liegen zweifellos in einer verhaltenen Nachfrage der Bürger in Bezug auf die Gastronomie. Während die Konjunktur exportgetrieben gut läuft, bleibt nach wie vor die private Nachfrage in Deutschland schwach. In diesem Jahr rechnet der Fachverband mit einer gleichen oder leicht erhöhten Nachfrage. Zum GGKA zählen mittlerweile 55 Fachbetriebe, die bundesweit über 2.000 Mitarbeiter beschäftigen. Der Gesamtumsatz aller Mitgliedsbetriebe beläuft sich auf insgesamt 400,0 Mio. Euro.


stats