Studie

Viel Obst- und Gemüse verhindert kontinuierliche Gewichtszunahme

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DifE) belegt mit einer europäischen Langzeitstudie, dass ein hoher Anteil von Obst und Gemüse in der Nahrung einer stetigen Gewichtszunahme entgegenwirkt. Das dürfte besonders jene Personen freuen, die das Rauchen aufgeben wollen, sich aber vor zusätzlichen Kilos fürchten. Bei 350 Gramm mehr an Obst und Gemüse legten Raucher nach ihrer letzten Zigarette um 17 Prozent weniger an Gewicht zu als entsprechende Vergleichspersonen, sagt Heiner Boeing vom DifE. „Auf den ersten Blick nicht viel“, sagt Brian Buijsse, der federführend an der Studie beteiligt war. Innerhalb von 10 Jahren könne sich der auf den ersten Blick kleine Effekt immerhin auf einen Unterschied von 1,3 Kilogramm aufsummieren, gibt er zu bedenken. Über einen durchschnittlichen Zeitraum von 6,5 Jahre wurde die Ernährung von mehr als 89.000 Männern und Frauen erhoben. Davon gut 16.000 aus Deutschland. Männliche Studienteilnehmer essen danach im Schnitt täglich 324 Gramm Obst und Gemüse. Frauen bringen es auf 377 Gramm. Die Potsdamer Forschergruppe nutzte die Ergebnisse der European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC). Die 1992 gestartete Studie untersucht die Zusammenhänge zwischen Ernährung, Krebs und anderen chronischen Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes. www.leibniz-gemeinschaft.de Redaktion gv-praxis Deutsches Institut für Ernährungsforschung, EPIC


stats