Ben & Jerry’s

Vier Scoop Shops in Deutschland

Ein Scoop Shop-Quartett zählt die legendäre US-Icecream-Marke mittlerweile hierzulande - N° 1 eröffnete vergangenen November in Köln (Breite Str. 115-135), N° 2 im April in der UCI Kinowelt Othmarschen Park in Hamburg, N° 3 in der Düsseldorfer Kasernenstr. 10 und N° 4 im Mai in der Berliner Friedrichstr. 153 a. Die Standorte werden von lokalen Franchisenehmern betrieben, es gibt keinen Masterfranchisenehmer für Deutschland. Auch die weitere Expansion soll per Franchising laufen. "Der deutsche Markt ist einer der größten Eiscreme-Märkte in Europa und somit sehr lukrativ für uns", sagt Olaf Lange, Verkaufsdirektor Ben & Jerry’s Deutschland. Nach dem Kauf der Kult-Marke durch den britisch-niederländischen Konzern Unilever im Jahr 2000 wurde "eine internationale Expansionsstrategie entwickelt, die nun nach und nach in verschiedenen Ländern umgesetzt werden wird. Deutschland zählt zu einem der ersten." Allerdings: "Wir gehen beim Markenaufbau langsam voran, um Kinderkrankheiten rechtzeitig zu erkennen." Der Fokus liegt derzeit auf Berlin, Hamburg, Köln und Düsseldorf und Lagen mit hoher Lauffrequenz. Shop-in-Shop-Lösungen messen 40 qm und mehr, ‘Dedicated Ben & Jerry’s Scoop Shops‘ ab 20 qm. Das Design folgt den internationalen Vorgaben der bunten Marke, die derzeit auch ihre US-Stores auf das neue, modernere Outfit umstellt. Im Angebot sind neben innovativen Geschmacksrichtungen à la ‘Honey I‘m home‘ (Honig-Vanille-Eis) oder ‘Phish Food‘ (Schoko-Eis mit Karamellstreifen, zerlassenen Marshmellows und Schoko-Stücken) auch belgische Waffeln. Dazu kommen Milkshakes, Softdrinks und Kaffeespezialitäten. Der Eis-Preis liegt zwischen 1,90-2,30 EUR pro Portion, 500 ml Becher kosten 4,99-5,99 EUR. Die deutschen Bestseller? Choc Chip Cookie Dough, Cherry Garcia und Half Baked. Umsatzzahlen werden (noch) nicht verraten. Zielgruppe sind Eisliebhaber die "young at heart and in mind" sind. Viele kennen die Marke bereits aus dem Ausland. Die Vision 2005? "Wir werden eine etablierte Marke im Super Premium-Eismarkt sein - mit hoher Markenbindung, großer Fangemeinde und Shops in allen größeren Städten." Ben & Jerry’s wurde 1978 von den zwei Hippies Ben Cohen und Jerry Greenfield mit 12.000 US-$ Startkapital in einer ehemaligen Tankstelle in Burlington, Vermont/USA, gegründet. Ziel: das beste und kreativste Eis herzustellen. Die Expansion der rasch bekannten und belieben Eismarke begann 1988 in Kanada und Israel. Heute ist man in 17 Ländern aktiv. Besonders herauszustellen ist das soziale und ökologische Engagement der Marke: Bis zur Übernahme hat Ben & Jerry’s jährlich 1 Mio. US-$ in eine eigens gegründete Stiftung eingezahlt, um das lokale Gemeinwohl zu fördern. Dieses Engagement soll nach Angaben von Unilever weiter geführt werden: Seit der Übernahme werden jährlich fix 1,1 Mio. US-$ sowie ein gewisser prozentualer Anteil vom Gewinn eingezahlt. Außerdem kooperieren alle vier deutschen Partner mit lokalen Non-Profit-Organisationen. Ihnen kommen beispielsweise die Spenden zu, die am jährlich stattfindenden ‘Free Cone Day‘ gesammelt werden - jenem Tag, an dem es Eis umsonst gibt. USA-weit zählt die Marke derzeit ca. 250 Franchise-Shops. Dazu kommen rd. 15 sog. Partner-Shops, meint Standorte, die von Non-Profit-Organisationen betrieben werden, die sich i.d.R. für den Einstieg Jugendlicher ins Berufsleben einsetzen. Außerhalb der USA sind es ca. 100 Franchise-Shops. Der erste Partner-Shops außerhalb der USA ist für UK in Planung. www.ben-and-jerrys.de


stats