Mecklenburg-Vorpommern

Vital-Menüs vor Markteinführung in Schulen

„Vital-Menüs“ – das sind schmackhafte Gerichte, die günstig im Preis und zudem mit einem hohen Anteil an regionalen Produkten – perspektivisch einen festen Platz im Speisenangebot der Schulen in MV haben sollen. Die Entwicklung und Umsetzung dieses ehrgeizigen Projekts erfolgt durch ein Netzwerk, das durch den Verein Agrarmarketing Mecklenburg-Vorpommern e. V. (AMV) 2009 gegründet wurde. 

Die letzten fünf der insgesamt 22 Vital-Menü-Gerichte wurden kürzlich im Neubranden-burger Zentrum für Lebensmitteltechnologie von 26 Schülern der dortigen Pestalozzi-Schule verkostet und mit einem Daumen nach oben oder unten bewertet. Daumen hoch: Das Gericht soll auf den Speiseplan, Daumen runter: es muss ein neues Rezept entwickelt oder die bestehende Rezeptur optimiert werden. Denn letztlich entscheiden die Kinder und Jugendlichen, was bei ihnen auf den Teller kommt und was nicht. Keines der vorgestellten Gerichte fiel bei den Kindern und Jugendlichen der 7. und 9. Klasse durch.

Allerdings gab es schon Hinweise, so zum Quarkauflauf, den sich die meisten mit einer Vanille-, Schoko- oder Fruchtsoße wünschten. Zum gebratenen Seefischfilet mit gedünstetem Gemüse wünschten sich mehrere Kinder eine Soße. Die Marke für die Vital-Menüs war im September 2010 als Submarke der Dachmarke Mecklenburg-Vorpommern eingeführt worden. Sämtliche Gerichte sind auf der Grundlage der Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung entwickelt worden. Dabei hat die Grundaussage, in einem Speiseplan mindestens acht vegetarische und vier Fischgerichte so wie maximal acht Fleischgerichte anzubieten, Berücksichtigung gefunden.

 

www.mv-ernaehrung.de



stats