Stuttgart

Volksfest mit Württemberg Haus und Marco Grenz als Wirt

Im Herbst 2012 wird das Cannstatter Volksfest ein neues Wein- und Eventzelt haben. Es bekommt den Namen ’Württemberg Haus’ und ist die Sache von drei Partnern, die sich in Sachen Gastlichkeit, Tradition und Genuss zusammengetan haben:

Betreiber Marco Grenz, der seit zehn Jahren im Herzen Stuttgarts die Traditionsgastronomie Alte Kanzlei sehr erfolgreich führt, Michael Herzog von Württemberg, dessen Vorfahre, König Wilhelm I von Württemberg, Begründer des Cannstatter Volksfestes war, der den Namen, aber auch seine Weine aus dem Familienweingut einbringt sowie Stuttgarter Hofbräu (Christian Rasch) – einst offizieller Hoflieferant des Württembergischen Königshauses und seit langem der Brauerei-Partner von Grenz in der Alten Kanzlei.

Man hat in dieser Gegend Deutschlands schon immer Bierkultur und Weinkultur gemeinsam gepflegt, so die Botschaft.

Standort fürs Württemberg Haus beim Cannstatter Volksfest (28.9.- 14.10.): direkt neben der Fruchtsäule. Es wird aus edlen Althölzern erbaut – Investitionen schätzungsweise über 1,5 Mio. €. Der Innenbereich ist unterteilt in 680 komfortable Sitzplätze im Erdgeschoss, 158 Logenplätze im Obergeschoss mit Ausblick durch die große Glasfront sowie eine großzügige Weinbar. Im wunderschönen Biergarten mit überdachter Außenbar wird 450 Gästen ein Platz an der frischen Luft geboten. Und natürlich gibt’s für Passanten auch Snacks und Getränke to go.

Das Volksfest der Schwaben zählt jährlich im Schnitt 3,5 Mio. Besucher (zum Vergleich: die Wiesn in München rund 6 Mio.) und ist damit einer der ganz großen temporären gastronomischen Ereignisse dieser Republik – gegründet 1818.

Als Festwirt folgt Marco Grenz der Stamer-Familie, die über viele Generationen hinweg beim Volksfest in Bad Cannstatt präsent war, zuletzt mit einem Weinzelt und starkem Imbissgeschäft. Die Veranstalter des Mega-Stadtfestes waren von der Attraktivität der Neubewerbung derart überzeugt, dass es zu diesem Wechsel kam.

Der 41-jährige neue Festwirt: „Wir wollen es richtig gut machen, für mich geht hier ein gastronomischer Traum in Erfüllung. Wir werden eine gastronomische Vielfalt bieten, die das komplette Württemberger Land widerspiegelt. Unter anderem 43 verschiedene Weine – ergänzend die Biere vom Stuttgarter Hofbräu. Der Gast soll entscheiden.“

Auf die Speisekarte geschaut, entdeckt man reichlich schwäbische Spezialitäten wie Gaisburger Marsch, Maultaschen, Filderkrautrouladen oder auch Schwäbischen Zwiebelrostbraten. Nicht zu vergessen: Salat Alte Kanzlei. Dabei handelt es sich um Blattsalate mit frischen Früchten, Putenstreifen und Cocktaildip. Diesen Artikel gibt’s in der Alten Kanzlei seit den 80er Jahren. Jeder Pächter dieses Standorts hat diese Rezeptur in sein Konzept übernommen, weil’s der Lieblingsartikel der Stammgäste ist. So auch Grenz Anfang der Nuller-Dekade.

Mit weit über 5 Mio. € Nettoumsatz gehört die Alte Kanzlei zu den umsatzstärksten Restaurants der schwäbischen Metropole – seit kurzem betreibt die unternehmerische Mannschaft auch die Gastronomie im Alten Schloss. Zu den Stärken des Profi-Wirts und seiner sehr beständigen Mannschaft gehören auch kluge Lösungen beim Stuttgarter Weindorf sowie Weihnachtsmarkt.


www.wuerttemberghaus.de
www.alte-kanzlei-stuttgart.de
www.cannstatter-volksfest.de



stats