Buchtipp

Von wegen Unkraut – Essbares vom Ackerrand

Althergebrachte Rezepturen und vergessene Gemüse haben ihre Renaissance. Da ist es nicht mehr weit bis zur Wiederentdeckung all jener natürlichen Schätze, die am Ackerrand, auf Wiesen und in Wäldern überlebt haben: Dass man viele so genannte Unkräuter sehr wohl genießen kann, wussten vielleicht noch unsere Großeltern. Unsereiner kennt nicht mal mehr die Namen. Anders Wildpflanzenfachfrau und Theologin Gisula Tscharner, deren Aufmerksamkeit vor allem so unscheinbaren Gewächsen gilt wie Brennnessel, Gänsefuß und Vogelmiere, Rottanne oder Ebereschenbeeren. Ein Buch für jedermann – und eine farbenprächtige Inspirationsquelle für Profis, die mit unspektakulären Zutaten spektakuläre Aktionen fahren möchten: Denn im Zeichen von Natürlichkeit, Authentizität und Landlust ist die Neugier auf in Vergessenheit geratene Kräuter, Beeren und Grünpflanzen groß. Die Neuerscheinung ‚Wald und Wiese auf dem Teller’ will nicht nur zum Wildsammeln anregen, sondern liefert vor allem zahlreiche Ideen und Rezepte rund um wild wachsende Pflanzen. Geordnet nach acht typischen Lebensräumen werden die Wildpflanzen beschrieben, die dort meist gehäuft vorkommen und sich zum Verzehr eignen. Dazu gibt es über 160 Rezepte - einfühlsam illustriert mit Fotos von Ulla Mayer-Raichle. Gisula Tscharner / Ulla Mayer-Raichle: Wald und Wiese auf dem Teller. Neue Rezepte aus der wilden Weiberküche. 160 Seiten mit über 100 Farbfotos. Geb., Pappband. AT Verlag, März 2009. ISBN 978-3-03800-404-2. 23,90 EUR. www.at-verlag.ch www.gisula.ch Redaktion food-service Gisula Tscharner, Ulla Mayer-Raichle, AT Verlag, Wildpflanzen, Brennnessel, Gänsefuß, Vogelmiere, Rottanne, Eberesche


stats