Ausbildung

Weniger Köche und gastronomische Fachkräfte am Start

Im vergangenen Jahr haben wieder weniger Jugendliche eine Kochaus-bildung begonnen. Bundesweit sind es nach den Erhebungen des Bundes-instituts für Berufsbildung (BIBB) 10.395. Das sind 7,6 Prozent weniger als im Vorjahr.
 
Vor vier Jahren hatten sich noch 15.528 Schulabsolventen für den Kochberuf entschieden. Seitdem ist die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge hier kontinuierlich kleiner geworden. Mit 13,6 Prozent war der Rückgang im Jahr 2011 besonders groß.
 
Andere gastronomische Berufe haben in der Gunst der Jugendlichen ebenfalls weiter verloren. 2.319 von ihnen haben die Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe angetreten, das entspricht einem Rückgang gegenüber 2012 von 12,9 Prozent. Die auf Systemgastronomie spezialisierte Ausbildung haben im vergangenen Jahr 2.061 Schulabgänger angetreten - 5,4 Prozent weniger als 2012. Vor vier Jahren wurden hier noch fast 3.000 Verträge abgeschlossen.
 
Im Bereich Hotellerie hat sich die rückläufige Entwicklung der vergangenen Jahre etwas stabilisiert. Die 10.536 Ausbildungsverträge zum/zur  Hotelfachmann/-frau sind 78 bzw. 0,8 Prozent mehr als im Vorjahr.
 
Insgesamt haben 530.000 Jugendliche im vergangenen Jahr eine Ausbildung in Deutschland begonnen. Das entspricht einem Rückgang von 3,7 Prozent. Die drei beliebtesten Berufe bei den Schulabgängern sind Einzelhandelskaufmann/-frau (27.006), Verkäufer/in (25.872) und Kfz-Mechatroniker (19.290 Verträge).  Bei den Top-3-Berufen liegt die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge um ein Prozent (Einzelhandels-kaufleute), 2,3 (Verkäufer/in)  bzw. 3,8 Prozent (KFZ-Mechaniker) unter denen des Vorjahres.

www.bibb.de

stats