Buchtipp

Wie Riechen unser Leben bestimmt

Die Sprache der Düfte verrät viel mehr über die Gründe für unser Denken, Fühlen und Handeln als sich viele ’Augenmenschen’ vorstellen können. In ihrem neuen Buch ’Das Maiglöckchen-Phänomen’ schildern der international bekannte Geruchsforscher Hanns Hatt und seine Co-Autorin Regine Dee das aufregende neue Wissen über den elementarsten unserer Sinne. Solange wir atmen, riechen wir. Das Riechen ist der älteste menschliche sinn und steuert unser Leben bis heute zentral. Frisch gebackenes Brot, eine Blumenwiese, das alte Schulhaus – Düfte wecken Gefühle, Erinnerungen und Stimmungen, lange bevor unser Verstand davon erfährt. Der Genuss von gutem Essen oder Wein geht genauso durch die Nase wie die Liebe. Handel und Industrie verführen mit künstlichen Aromen zum Kauf und ohne den Duft zarter Maiglöckchen wäre die Menschheit längst ausgestorben. Der bekannteste deutsche Geruchsforscher und die Wissenschaftsjournalistin zeigen, wie unser Geruchssinn über Lust und Ekel, Sympathie und Antipathie entscheidet, uns zu blinder Verliebtheit manipuliert und so oft über jede Vernunft triumphiert. Besonders interessant für Gastronomen: das Kapitel ’Alles Geschmacksache’, das sich mit den Zusammenhängen zwischen Riechen und Schmecken und den Auswirkungen künstlicher Aromen auf die Geschmacksfähigkeit auseinander setzt. Hanns Hatt, Regine Dee, ’Das Maiglöckchen-Phänomen – Alles über das Riechen und wie es unser Leben bestimmt’, 320 S. mit 8 Seiten Farbbildteil, Piper-Verlag, 19,90 € (D), 20,50 €(A), 35,90 sfr (CH), ISBN 978-3-492-05224-5. www.piper.de www.ruhr-uni-bochum.de Redaktion food-service Riechen, Hanns Hatt, Regine Dee, Ruhr-Universität Bochum, Düfte


stats