Berlin

Wursterei und Wok to Walk gehen an den Start

Am 24. Mai eröffnet im Berliner Westen in der Hardenbergstraße (nahe Hardenbergplatz, Waldorf Astoria, Bikini Berlin, Bahnhof Zoo) der erste Standort der Wursterei seine Pforten. Das neu entwickelte systemgastronomische Konzept von Dirk Tillmann, früherer Vapiano-Franchisenehmer in Polen, hat sich zum Ziel gesetzt, die beste Currywurst Berlins zu offerieren. „Wir wollen ein traditionsreiches Produkt modern in Szene setzen und ein Konzept entwickeln, das in ganz Deutschland funktioniert“, so Tillmann.


Zum Beispiel: Statt mit Nitritpökelsalz werden alle Wurstprodukte mit reinem Meersalz gewürzt, auf künstliche Geschmacksverstärker wird verzichtet. Die Zubereitung auf einem Gas-Lavastein-Grill ermöglicht maximalen Geschmack mit wenig Fett. Pommes frites und verschiedene, hausgemachte Soßen runden das Angebot ab.

Die Gäste können aus vier Currymischungen mit unterschiedlichen Schärfegraden auswählen, die exklusiv für die Wursterei entwickelt wurden. Der Preis für eine Currywurst beträgt 2,20 €. Bei der Rezeptur halfen Sterneköche, Food-Designer und ein deutsches Planungsbüro für Systemgastronomie mit.

Der erste Standort umfasst 25 qm, eine überdachte Fläche vor dem Gebäude fungiert als ’Gastraum’ – ein 12 m langer Holztisch sorgt für Aufenthaltsqualität. Tillmann erklärt: „Currywurst wird zu 50% to go verzehrt. Auch kleinere Lagen mit hoher Gästefrequenz können profitabel wirtschaften.“ Neben 50.000 € für die Konzeptionierung, investierte er 150.000 € in den Ausbau des Standortes. Im ersten Jahr rechnet der Unternehmer mit einem Tagesumsatz von 2.000 € (netto), angepeilt wird ab dem Folgejahr die 3.000 €-Marke.

Ein zweiter Standort (mit großem Gastraum) in der Hauptstadt wird derzeit am Alexanderplatz geprüft, insgesamt rechnet Tillmann mit einer Kapazität von bis zu sechs Lagen in Berlin, die er in Eigenregie betreiben möchte. Im Laufe des kommenden Jahres soll das Konzept über Franchise-Partner auch deutschlandweit ausgerollt werden. „Wir wollen in allen Großstädten präsent sein!“

Neben dem eigenen Konzept Wursterei will Tillmann im Juni, zeitgleich an zwei hochfrequenten Standorten in Berlin, mit der aus Amsterdam stammenden Franchise-Formel ’Wok to Walk’ durchstarten. Das Netz umfasst derzeit rund 50 Standorte in neun Ländern.

Auf 220 qm am Hardenbergplatz gibt es an den Frontcooking-Stationen frisch zubereitete, authentisch-asiatische Gerichte aus dem Gas-Wok. Ziel für den Flaggschiff-Standort ist ein Jahresumsatz von 2 Mio. €. Auf einer kleineren Fläche in der Rosa-Luxemburg-Straße im Berliner Trendquartier Hackescher Markt (80 qm) sollen jährlich 1,5 Mio. € (netto) erwirtschaftet werden. Zunächst möchte Tillmann in Berlin und Potsdam expandieren, in naher Zukunft bundesweit.

„Es gibt in Deutschland derzeit keine Systemgastronomie zum Thema Wurst mit Wiedererkennungscharakter – und erst wenige Fast-Casual Asia-Formeln, die breit ausgerollt sind. Mein Ziel ist es, beide Marktsegmente zu belegen“, sagt Tillmann.

www.wursterei.de
www.woktowalk.com
 

stats