Wiesn 2008

bekannte Gesichter fehlen, neue kommen hinzu

In München sind bereits wieder die Vorbereitungen für die Wiesn vom 20. September bis 5. Oktober in vollem Gange: Gabriele Weißhäupl, Direktorin des Tourismusamtes, stellte jetzt die Neuerungen zum 175. Oktoberfest vor. Es wird eine ’kleine Wiesn’ – denn in diesem Jahr findet wieder zeitgleich das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest statt. Einige traditionsreiche gastronomische Betriebe können deshalb nicht dabei sein: So muss zum Beispiel die ’Knödelei’ von Florian und Bettina Oberndorfer dem ZLF weichen. Ebenfalls nicht mehr dabei ist die Münchner Großmetzgerei ’Vinzenz Murr’. Für „spätestens 2010“ peilt man aber im Hause Murr die Rückkehr auf das größte Volksfest der Welt an. Daneben hat es ein weiteres Traditionsunternehmen erwischt: Nach fast 80 Jahren auf dem Oktoberfest, wird dieses Jahr die ’Wurstbraterei Siebert’ auf der Wiesn fehlen. Auf der anderen Seite bietet das größte Volksfest der Welt 2008 mehrere neue Fahrgeschäfte und gastronomische Betriebe: Familiengerechte Achterbahnfahrten mit der ’Alpina Bahn’ und Flower-Power-Feeling im Labyrinth des ’Psychodelic’ tragen zur Unterhaltung bei, entspannt werden kann bei Münchner Spezialitäten in der ’Kalbs-Kuchl’, mit Hütten-Stimmung ’Zum Stiftl’ oder auf der ’Weißbier-Alm’. Unter anderem sind Siegfried und Sabine Able mit ihrem neuen Festzelt ’Kalbs-Kuchl’ erstmals mit dabei – und setzen gleich gesundheitsbewusste Akzente: Obwohl für die Wiesn noch kein einheitliches Rauchverbot gilt, haben sie die ’Kalbs-Kuchl’ zum Nichtraucherzelt erklärt und bieten so allen Wiesn-Besuchern, die dem blauen Dunst in den anderen Zelten entgehen wollen, eine Alternative. Über die Umsetzbarkeit des bayernweit in Gaststätten geltenden Rauchverbots auf dem Oktoberfest hatte es lange Diskussionen gegeben. Nach einigem hin und her haben sich die bayerische Landesregierung und die Stadt München dazu durchgerungen, den Wirten noch einen Aufschub bis 2009 zu gewähren, da die nötigen Änderungen bis September nicht mehr zu schaffen seien. Daher kann auch 2008 in allen bisherigen Festzelten weiter geraucht werden. Final bestätigt wurde auch eine weitere grundlegende Information: Die Maß Bier kostet in diesem Jahr zwischen 7,80 und 8,30 Euro. www.oktoberfest.de


stats