Alex

bis Ende 2012 zwölf neue Betriebe

Die Mitchells & Butlers Germany GmbH will wieder expandieren. In den vergangenen fünf Jahren verordnete sich die Ganztagesgastronomie-Kette eine umfangreiche Konsolidierung, konzentrierte sich darauf, ihre Alex-Betriebe einem aufwändigen Re-Design zu unterziehen (Investitionsvolumen: rund 8 Mio. Euro) und trennte sich von nicht rentablen Outlets.
Jetzt ist das Freizeitgastronomie-Konzept mit seinen gegenwärtig 39 Betrieben und 1.340 Mitarbeitern hervorragend für die Zukunft gerüstet. Das sieht auch die finanzkräftige, britische Mutter, einer der größten Vollgastronomen Großbritanniens, so.

Im Fokus der geplanten Expansion stehen dabei nur ausgesprochen hochwertige Lagen in deutschen Metropolen, die sich unweit von Fußgängerzonen befinden, eine Glasfront von mindestens zehn Metern aufweisen und ab 500 qm Gastraumfläche bieten.

So soll bei einer Neueröffnung nicht einfach nur das derzeitige Konzept übernommen, sondern immer wieder hinterfragt, angepasst und erweitert werden. Für Bernd Riegger, Geschäftsführer der Mitchells & Butlers Germany GmbH, ist denn auch oberste Erfolgsmaxime "nicht immer nur mehr zu machen, sondern Bestehendes immer besser zu machen".

Jüngste Beispiele dafür sind der 2008 eröffnete Flaggschiff-Store im Bremer Waterfront Einkaufszentrum und das kürzlich als letzter Betrieb redesignte Chemnitzer Alex.

"Eine Steigerung des Erlebnismoments ist auch in Chemnitz gelungen, wo duftende Backwaren in einem Bäckerofen im Thekenbereich frisch zubereitet werden", so Riegger.

www.alexgastro.de


stats