Quer durchs Ruhrgebiet

die längste Tafel der Welt

Am 18. Juli 2010 entsteht im Ruhrgebiet die längste Tafel der Welt: Das Fest der Alltagskulturen wird mitten auf der Hauptverkehrsader der Region, der A40/B1, gefeiert. Im Rahmen der Kulturhauptstadt Europas Ruhr.2010 werden auf einer Strecke von fast 60 km 20.000 Tische aufgebaut - als Begegnungsstätte der Kulturen, Generationen und Nationen.
Von 11 Uhr bis 17 Uhr wird die gesamte Strecke an diesem Tag in beide Richtungen gesperrt und für Besucher freigegeben. In Fahrtrichtung Duisburg wird die längste Tafel der Welt zur Bühne kultureller Vielfalt der Metropole Ruhr. Auf der Fahrbahn von den Ausfahrten Dortmund, Märkische Straße bis Duisburg-Häfen wird der rund 60 km lange Tisch aufgebaut. Auf der Gegenrichtung von Duisburg nach Dortmund können alle Interessierten die einmalige Chance nutzen, mit allem was Räder, aber keinen Motor hat, die Autobahn zu befahren.

Gruppen, Freundeskreise, Familien und Vereine können für den am Veranstaltungstag einen der Tische mieten und sich dort mit kulturellen Darbietungen oder einfach nur typischem Essen zu präsentieren. Jeder der 20.000 Tische ist eine kleine Bühne. In der Wahl der Programmbeiträge sind die Teilnehmer frei. Hier trifft die Theatergruppe am Nachbartisch auf den örtlichen Fußballclub und der Taubenzüchterverein sitzt neben Hip-Hoppern. An einem Tisch finden acht bis zehn Personen Platz. Pro Tisch fällt eine Teilnahmegebühr von 25 Euro zzgl. Gebühren und Ticket-Versandkosten an.

Wer sich per Voranmeldung einen Tisch gesichert hat, kann im Internet ein eigenes Profil mit Bilder, Gruppeninfo und Beschreibung des Programmbeitrags in seiner Ausfahrt anlegen.
www.ruhr2010.de/still-leben



stats