Mövenpick-Konzern im 1. Hj.’03

hohes Minus, hohe Veräußerungserträge

Die Schweizer Mövenpick-Gruppe erzielte im ersten Halbjahr 2003 aufgrund von Veräußerungserträgen ein Konzernergebnis von 155,7 Mio. Schweizer Franken (Vorjahr CHF -13,0 Mio.). Der bereinigte Konzernumsatz belief sich auf CHF 353,7 Mio. (Vorjahr CHF 376,3 Mio.). Das operative Betriebsergebnis (EBIT) betrug CHF -13,1 Mio. (Vorjahr -2,5 Mio.). Die Rahmenbedingungen für das von Mövenpick betriebene Hospitality-Geschäft waren in den ersten Monaten des Jahres 2003 ausgesprochen ungünstig. Dieses schwierige Geschäftsumfeld spiegelt sich auch in den Zahlen der Gruppe wider. Bereinigt um Veräußerungen von Geschäftsaktivitäten und um Betriebsschließungen und -eröffnungen, verringerte sich der konsolidierte Konzernumsatz um 6 %. Aufgrund von Sondereinflüssen ist das gesamte Betriebsergebnis auf erfreuliche CHF 163,0 Mio. (Vorjahr -2,5 Mio.) angestiegen. Darin enthalten sind die Erlöse aus Veräußerungen von Geschäftsaktivitäten (z. B. Verkauf des Icecream-Geschäfts an Nestlé) in der Höhe von 205,6 Mio. Schweizer Franken und ein Restrukturierungsaufwand von CHF 29,5 Mio. Das operative Resultat (EBIT CHF -13,3 Mio., EBITDA CHF 2,4 Mio.) wäre noch deutlich tiefer ausgefallen, wenn Mövenpick nicht entschlossen die Kostenstrukturen angepasst hätte. Der Personalbestand (auf Vollzeit umgerechnet) sank um 10,8 % auf 5‘317 Personen. Mövenpick Gastronomie Die strategische Überprüfung der einzelnen Standorte zeigt klar, dass eine rigorose Bereinigung der Stadtstandorte notwendig ist. Ein Aktionsplan besteht für Deutschland und die Schweiz. Hingegen wird das Wachstum an Autobahnstandorten mit der Marke Marché Mövenpick aktiv weiter entwickelt. 6 neue Marché Betriebe sind für 2003 geplant, 3 davon wurden bereits eröffnet. Auch das Franchise-Geschäft mit Marché in Asien bleibt weiterhin ein wichtiges Standbein. Hingegen wurde das Abkommen mit dem kanadischen Franchise-Betreiber per Mai 2003 gekündigt. Mövenpick Hotels & Resorts Die Expansion der erstklassigen Hotellerie geht weiter. Im 2. Halbjahr werden Betriebe in Bahrain, Dubai und Berlin eröffnet. Weitere Projekte sind in der Pipeline; im nächsten Jahr wird u.a. im Euro Disney Paris das erste Mövenpick Hotel im französischen Markt eröffnet. Mövenpick Wein Der Unternehmensbereich Wein verbleibt im Portfolio der Gruppe. Alle Geschäftsbereiche arbeiten mit hoher Priorität an Maßnahmen zur Steigerung der Verkäufe und der Prozessoptimierung. Eine Prognose über die Entwicklung des operativen Geschäftes sei angesichts des unverändert labilen Geschäftsumfeldes nicht möglich, so die schriftliche Mitteilung. www.moevenpick.com/investor



stats