Dorian Gray

legendäre Airport-Disco jetzt in Berlin

Es war Deutschlands erste Großraum-Erlebnis-Discothek, an den Start gebracht am 1. Dezember 1978 im Kellergeschoss des Frankfurter Flughafens. Über 20 Jahre lang galt das Dorian Gray als Mekka der Disco-Szene, eine Legende der Partykultur und eine Keimzelle trendiger Musik. Zum Jahresbeginn 2001 musste die berühmte Destination wegen neuer, verschärfter Brandschutzauflagen schließen. Doch die Betreiber, Schüler & Presinger, fanden einen neuen Standort: mitten in Berlin. Am Potsdamer Platz (Marlene-Dietrich-Platz 4) ging die Neuauflage des Dorian Gray Ende Januar/Anfang Februar mit einer ganzen Serie von Eröffnungs-Events ans Netz.



Der Großbetrieb erstreckt sich über 3 Ebenen: 1.100 qm in der 3.-5. Etage fassen bis zu 1.000 Gäste. Neben 4 großen Barbereichen (über 100 Plätze) steht für very special guests ein VIP-Bereich (Davidoff-Lounge) auf der oberen Ebene mit eigener Küche und separatem Dancefloor zur Verfügung. 4 Tage/Woche geöffnet (di, fr-sa) und mit ultimativer Sound-, Light- und Lasertechnik ausgestattet, dürfte auch das neue Dorian Gray wieder ein Image- und Umsatz-Hochkaräter im Portfolio von Schüler & Presinger werden. Gerd Schüler und Michael Presinger haben seit Mitte der 70er Jahre mehr als 50 Konzepte im Gastro-, Entertainment und Erlebnisbereich entwickelt und umgesetzt.

stats