Gloria Jean’s Coffees

mit neuem Geschäftsführer in Bochum

Knapp ein halbes Jahr nach dem Deutschlandstart der Coffeebar-Marke Gloria Jean’s Coffees in Bochum übernimmt Thorsten Doll die Geschäftsführung von Marcel Wolf, der das Unternehmen aus familiären Gründen kurzfristig verlassen hat. Zuvor war Doll als Senior Manager Development bei Starbucks Deutschland tätig. Das erste Gloria Jean’s Coffees Café wurde bereits im Oktober 2007 in Bochum gegenüber dem Hauptbahnhof eröffnet. 40 Plätze auf 95 qm2 Fläche. 180-200 Gäste an Wochentagen (sonntags: 80), Tendenz steigend. Viel Laufkundschaft, der To-Go-Anteil liegt bei 15 %. Durchschnittbon: 5,40 €. Für Doll geht es jetzt ums ’Finetuning’ am ersten deutschen GJC-Standort: mehr Sofas und Sessel für den Sitzbereich. Das Food-Angebot soll überarbeitet und an lokale Bedürfnisse angepasst werden. Ebenso wie die Menüanzeige:„Produktnamen müssen auch für Gäste mit geringen Englischkenntnissen verständlich sein“, so der Anspruch des neuen Geschäftsführers. Des Weiteren plant Doll Änderungen im Personalbereich. Weniger Aushilfen (aktuell 8), mehr Vollzeitmitarbeiter (3) lautet ein weiteres Ziel. Gloria Jean’s Coffees ist eine der ganz großen internationalen Coffee-Shop-Ketten. Was die Marke von vielen Mitbewerbern unterscheidet: hier gibt es Kaffeespezialitäten aus aromatisierten Kaffeebohnen. Zwei Espresso-Shots pro Cup sorgen für intensiven Kaffeegeschmack. Konzept und Idee stammen aus den USA (rund 120 Stores), die Rechte für die internationale Vermarktung erwarben Nabi Saleh und Peter Irvine, die das erste Outlet in Australien 1996 in Sydney eröffneten. Mittlerweile zählt die Marke rund 500 Betriebe in Australien – mehrheitlich in der Hand von Franchise-Nehmern. Rund 900 Stores in über 30 Ländern weltweit. Nachdem sich die Brand in Asien und im Nahen Osten bereits etabliert hat (Türkei: rd. 50 Betriebe), will man nun auch im europäischen Raum Fuß fassen. Im Mai 2007 erwarb die GJC-Deutschland die Master-Franchise-Lizenz für Deutschland. Pläne für das Jahr 2008: 4 weitere Stores sollen in NRW in Eigenregie betrieben werden. Die Gespräche laufen unter anderem mit Vermietern in Recklinghausen, Herne, Witten und Essen. Parallel treibt GJCD das Franchising deutschlandweit voran. Ziel ist eine flächendeckende Verbreitung. Viele der potentiellen Franchise-Nehmer sind typische Vielreisende, die Gloria Jean´s Coffees aus dem Ausland kennen. Erste Anfragen gibt es bereits sowohl aus Nord- als auch aus Süddeutschland. www.gloriajeans.de


stats