Bahnhöfe

Über 1000 Arbeitsplätze in Gastronomie und Handel gefährdet

Anlässlich ihrer Jahrestagung vom 26. bis 28. November 2002 in Darmstadt stellte die UNION Deutscher Bahnhofsbetriebe für die von ihr vertretenen Unternehmen abermals deutliche Umsatzrückgänge fest. In der Gastronomie der Bahnhöfe fehlen den Unternehmen im Schnitt 5 bis 7 % Umsatz im Vergleich zum ohnehin schon schlechten Vorjahr. Die Handelsunternehmen müssen bis zu 8 % Umsatzminus verkraften. Die Ursachen sind genauso vielfältig wie bekannt. Die konsumschädliche Euro-Teuro-Diskussion trägt ebenso dazu bei wie die durch anhaltend hohe Arbeitslosenzahlen zurückgegangenen Pendlerzahlen in den Bahnhöfen und die allgemeine Konsumflaute. Erstmals müssen auch Unternehmen mit Standorten an neuen und umgestalteten Bahnhöfen teilweise existenzbedrohende Entwicklungen vermelden. Die jahrelang gültige Formel: "Investiere in attraktive Geschäfte und profitiere durch bessere Umsätze" gilt nicht mehr. Aus Mitgliederbefragungen ergibt sich ein bedrückendes Stimmungsbild.



stats