Luzifer

übernimmt Schleswiger Brauerei

Die Übernahme soll nahtlos von statten gehen: Bis zum 14. März bleibt der bisherige Betreiber verantwortlich, ab 15. März heißt der Hausherr Luzifer. Das norddeutsche Fullservice-Konzept darf sich somit auf Standort Nr. 6 freuen: c.a. 150 Innenplätze plus weitere 150 im Biergarten auf insgesamt 750 qm.

Die neue Location – ein umgebauter Bahnhof im Fachwerkstil – soll nach und nach während laufendem Betrieb umgebaut und renoviert werden. Die klassisch-rustikale Brauerei mit Holzfußboden, langen Holzbänken und Wikinger-Ambiente soll um typische Luzifer Elemente ergänzt werden. Geplant sind eine Lounge, Gaskamin, Kinderecke und Raucherlounge.

Bis Mitte März legen Handwerker & Co. tagsüber während der Ruhezeit der Brauerei Hand an. Danach, wenn entsprechend des Luzifer-Konzepts bereits ab vormittags geöffnet ist, soll nachts oder punktuell gearbeitet werden, ohne die Besucher zu stören.

„Wir wollen die bisherigen Gäste auf keinen Fall verschrecken“, so Luzifer-Geschäftsführer Reiner Wegner. Nach 15 gut frequentierten Jahren hat die Brauerei Schleswig einen festen Kundenstamm, den man halten möchte.

Erhalten bleiben soll auch die offene Brauerei: Seitlich der Theke wird künftig in den Kupferkesseln ’Asgaard-Bier’ exklusiv für Luzifer gebraut. Der Braumeister wurde ebenso wie die übrigen Brauerei-Mitarbeiter (fünf Festangestellte, zehn Aushilfen) übernommen.

Mit Führungen und Events soll der Erlebnischarakter des Luzifers in der Brauerei Schleswig unterstrichen werden. Vom Brauen über Bierverköstigungen bis zum Brauereischmaus ist ein rundes Angebotspaket für kleine Gruppen geplant.

Das hausgebraute Getränk wird natürlich auch zu den (deutschen) Gerichten der bestehenden Speisekarte serviert, ist aber auch im Fass, in der Flasche oder 5-l-Dose für zu Hause zu erwerben (auch via Internet). Punktuell soll das ’göttliche Bier’ auch bei ’teuflischen’ Luzifer Events zum Einsatz kommen.

Übrigens: Bier ist nicht das erste Getränk dessen Herstellung Luzifer selbst in die Hand nimmt. Im Betrieb in Eckernförde wird seit 2008 der hauseigene Kaffee vor den Augen der Gäste geröstet.

www.luzifer-sylt.de

stats