3. Bioinfomarkt

überzeugende Vorstellung in Heilbronn

Rund 40 GV-Vertreter informierten sich jetzt in Heilbronn auf dem dritten Bioinfomarkt über den erfolgreichen Einsatz von Bioprodukten. Der Projektleiter der DEHOGA-Kampagne ‘Schmeck den Süden‘, Frank Rüschenbaum, stellte einleitend fest: „Die Unternehmen Außer-Haus-Verpflegung arbeiten heute in einem konjunkturell sehr schwierigen Umfeld.“ Er betonte weiter: „In einer Zeit, in der Werbeslogans wie ‘Geiz ist Geil‘ erfolgreich sind, sollte die Gastronomie mit einer klaren Qualitätsbotschaft wie Bio und Regionalität dagegen halten.“ Gerade die Kampagne ‘Natur auf dem Teller‘, in deren Rahmen die Infomärkte veranstaltet werden, biete dazu gute Möglichkeiten, unterstrich Sabine Jörg von der CMA, Bonn.



Wie die Bio-Verwendung in der Praxis aussehen kann, erläuterte anschließend Ludwig Gruber, Koordinator des Vereins Bio-Hotels, am Beispiel der ‘Bio-Hotels‘. Seit 2001 profilieren sich die Bio-Hotels erfolgreich in Österreich, Deutschland und Italien mit einem ganzheitlichen auf Bio und Lifestyle ausgerichteten Marketingkonzept. Was dort schon heute Standard ist, stellt sich für viele Kollegen als Neuland dar: die Bio-Zertifizierung in Betrieben der Außer-Haus-Verpflegung. Dr. Carola Strassner, ÖGS, Frankfurt am Main, präsentierte erstmals den neu erschienenen Küchenleitfaden ‘Mit einfachen Schritten zum Bio-Zertifikat‘ und unterstrich, dass das Kontrollverfahren kein Hexenwerk sei. Ganz im Gegenteil, es lasse sich auch sehr einfach und kostengünstig in der Gastronomie realisieren. In einer lockeren Gesprächsrunde berichteten abschließend Gastronomen wie zum Beispiel Johannes Tress vom Gasthof ‘Rose‘ und der Bio-Landwirt Walter Kress von ihren Bio- und Kontrollerfahrungen. Neun Bio-Lieferanten präsentierten dazu während des gesamten Bio-Infomarktes die Vielfalt ihrer Produkte.

stats