Tourismusbranche

weniger Übernachtungen

Auch die Tourismusbranche in Deutschland ist von der Wirtschaftskrise betroffen - wenngleich sich der Schaden in Grenzen hält. Von Januar bis August 2009 wurden laut Deutschem Tourismusverband 253,2 Mio. Übernachtungen gebucht, das waren 0,4 % oder 1,3 Mio. weniger als im Vorjahreszeitraum.
Dieser Rückgang sei mit Blick auf die derzeitige Krise im Vergleich zu anderen Branchen gering, sagte Verbandspräsident Reinhard Meyer auf dem Deutschen Tourismustag, zu dem sich letzte Woche knapp 400 Branchenspezialisten erstmals in Dresden trafen.

Vor allem der Geschäftsreisen- und Tagungsmarkt habe mit Einbußen zu kämpfen. Zudem habe es 4,7 % weniger Übernachtungen durch ausländische Gäste gegeben. Dies sei zum Teil durch viele Privatreisen deutscher Gäste aufgefangen worden. „Besonders beliebt waren in diesem Sommer Wander- und Fahrradtouren, aber auch die Küsten von Nord- und Ostsee", sagte Meyer.

Wie die Bundesregierung - beim Tourismustag vertreten durch Ernst Burgbacher (FDP), den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium,  hofft auch die Branche auf eine Belebung des Übernachtungsgeschäfts durch den ermäßigten Mehrwertsteuersatz von 7 % für Beherbergungsleistungen ab Januar 2010. Der reduzierte Mehrwertsteuersatz gilt bereits  in 22 von 27 EU-Mitgliedsstaaten.

 
www.deutschertourismusverband.de



stats