Kino

1. Halbjahr 2017, Besucher- und Umsatzplus

Die deutschen Kinos haben sich von den rückläufigen Zahlen des Vorjahres spürbar erholt und mit 518,7 Mio. € im ersten Halbjahr 36,9 Mio. € (7,7 %) mehr Umsatz erzielt als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch die Zahl der Besucher stieg im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahrs deutlich an: Mit 60,2 Mio. Tickets sahen im ersten Halbjahr 2,8 Mio. mehr Besucher (4,9 %) einen Film in einem Kino als im Jahr davor, so die Zahlen der Filmförderungsanstalt FFA. Auch die Zahl der Kinosäle ist auf dem höchstem Stand seit neun Jahren.
Auch die Ausgaben für Verzehr legten zu, allerdings sind dazu erst die 2016er-Daten bekannt. Nimmt man rückblickend also das Gesamtjahr 2016 unter die Lupe, vermelden FFA und GfK-Panel fürs Ausgabeverhalten in puncto Speisen und Getränke folgende Werte: Die durchschnittlichen Ausgaben je Kinobesuch (heißt: pro Person) für Verzehr lagen mit 4,05 € um 0,2 % über dem Wert von 2015 und die durchschnittlichen Gesamtausgaben je Kinobesuch betrugen 12,78 € (+ 1,6 % gegenüber 2015). Die durchschnittlichen Ausgaben für den Verzehr pro Käufer (heißt: ein Käufer kann für mehrere Personen kaufen) lagen 2016 bei 7,21 €. Über die Hälfte aller Kinobesucher verzehrten 2016 im Kino Getränke, Popcorn & Co.

Die Zahl der Kinos kletterte innerhalb eines Jahres von 1.640 auf 1.662 – ebenso wie die Standorte: Am 30. Juni gab es 892 Orte mit mindestens einem Kino. Positive Entwicklung auch bei der Anzahl der Leinwände: Am 30. Juni gab es in Deutschland 4.671 Kinosäle – 68 mehr als im Jahr davor und damit so viele wie seit 2009 nicht mehr.

Die Zahl der Filmstarts ging im ersten Halbjahr leicht zurück – insgesamt liefen 298 neue Filme neue Filme in den Kinos von Januar bis Juni an, 17 weniger als im Jahr davor. Den größten Anteil daran hatten deutsche Filme mit 120 Filmstarts (Vorjahr 127) und US-amerikanische Produktionen mit 87 (83) Erstaufführungen.

Deutsche Filme haben von den positiven Entwicklungen im Kinomarkt jedoch nicht profitieren können: Mit 10,5 Mio. Besuchern (Vorjahr 15,5 Mio.) sank der deutsche Marktanteil im gleichen Zeitraum auf 18,0 % (26,7 %).

Erfolgreichster Filme des ersten Halbjahres waren das Sequel Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe mit 3,4 Mio., die Fantasy-Musical-Verfilmung Die Schöne und das Biest (3,4 Mio.) und der 8. Teil des Actionfilms Fast & Furious mit 3,2 Mio. Besuchern. Einziger deutscher Film in den Top 10 ist das vierte Leinwand-Abenteuer Bibi & Tina – Tohuwabohu Total mit 1,6 Mio. Besuchern. Erneut in der Publikumsgunst gestiegen ist der 3D-Film: Mit 13,5 Mio. Besuchern steigerte er seinen Marktanteil auf einen neuen Höchstwert von 23,1 % (22,0 %).

www.ffa.de





stats