AHM

1. Q 2016 – 3,8 % Plus bei privater Nachfrage

Im 1. Quartal 2016 ist die private Nachfrage nach gastronomischen Leistungen in Deutschland um 3,8 % gestiegen. Das vermeldet die npdgroup in Nürnberg (CRESTonline Deutschland). Das Ausgabenwachstum liegt deutlich überm Plus im Vorjahreszeitraum von 2,6 % und setzt sich zusammen aus 1,3 % mehr Besuchen und 2,4 % höheren Eater Checks.
Hilfreich beim Frequenzplus war der diesjährige Schaltjahr-Effekt mit einem Tag mehr im Februar. Rechnet man den 29. Februar heraus, nivelliert sich das Plus natürlich auf knapp über Pari zum Vorjahr. Doch im vergangenen Jahr stand hier in allen Teilmärkten noch ein Minus – jetzt überall ein Plus.

In sämtlichen Teilmärkten – also Fullservice Restaurants/Hotels, QSR/Retail/Convenience, Erlebnisgastronomie sowie Workplace/Education – fiel der Zuwachs bei den Eater Checks etwas geringer aus als im Vorjahreszeitraum. Dabei muss man berücksichtigen, dass die guten Pluswerte vom letzten Jahr auch Preiserhöhungen im Gefolge der Mindestlohn-Einführung widerspiegelten.

Die beste Ausgabenentwicklung insgesamt verzeichnen mit 4,4 % bzw. 4,2 % die Segmente Workplace/Education, sprich Gemeinschaftsverpflegung – schon im Vorjahreszeitraum mit 3,1 % am wachstumsstärksten -, sowie QSR/Retail/Convenience.

Plus-Sieger bei den Frequenzen war die Gemeinschaftsverpflegung mit 1,7 %, alle anderen Segmente lagen knapp unterm Durchschnittswert.

Das höchste Wachstum bei den Eater Checks zeigte hingegen QSR/Retail/Convenience mit 2,9 %, dicht gefolgt vom GV-Segment mit 2,8 %.

Für den Gesamtmarkt und das Jahr 2016 die npdgroup deutschland GmbH ein Ausgabenplus der privaten Nachfrage (Gastronomie/Gemeinschaftsverpflegung) von 3,2 % prognostiziert.

www.npdgroup.de




stats