Oktoberfest München

18 Tage Foodservice der Superlative

Das 184. Münchner Oktoberfest vom 16. September bis 03. Oktober 2017 naht und ist nicht nur in München derzeit d a s Gesprächsthema. Im Fokus der Wiesn steht zweifellos wieder das Bier: Über 7 Mio. l des Gerstengebräus werden wohl wieder ausgeschenkt werden. Und 16 große Zelte und 22 kleine und mittelgroße Zelte warten auf die Besucher und erschweren die Entscheidung, wo man seine Maß trinkt oder seine Brotzeit verzehrt. Hier einige zusammengestellte Fakten, Daten plus Infos über Geschichten zu den Wirten rund um das legendäre Volksfest.


Der Aufbau des Oktoberfests dauert zehn Wochen, der Abbau geht in fünf vonstatten. Damit 5,6 Millionen Besucher 6,6 Millionen Maß trinken und über 360.000 Brathendl essen können, wie im vergangenen Jahr.

Das Festgelände in Zahlen (Quelle: Das offizielle Stadtportal Muenchen.de, Referat für Arbeit und Wirtschaft)
• Theresienwiese: 42 Hektar
• Oktoberfest-Areal 2017 als "Große Wiesn" mit 34,5 Hektar, inklusive Oider Wiesn mit 3,5 Hektar
• Als „Kleine Wiesn“ mit 26 Hektar (dies ist alle vier Jahre der Fall, wenn das Gelände mit dem Zentralen Landwirtschaftsfest geteilt wird - das nächste Mal 2020)

Wiesn-Beschäftigte
• rund 8.000 fest angestellte und 5.000 wechselnde Arbeitskräfte

Gastronomische Wiesn-Infos
• Gastplätze (gesamt): rund 119.000
• Größte Festhalle (inkl. Garten): Hofbräu (9.991 Gastplätze)
• Kleinste Gastro-Betriebe: Café Schiebl und Café Guglhupf (je 60 Gastplätze)

Bierpreis 2017
2017: 10,60 - 10,95 € (2016: 10,40 - 10,70 €)

Wir haben zudem entdeckt, dass die Münchner Boulevardzeitung tz eine Serie über die Wiesn-Wirte gestartet hat. Titel der ersten Folge: „So bereitet sich die Wirtin des Löwenbräuzelts auf die Wiesn vor.“ Darin wird Stephanie Spendler (50) vom Löwenbräuzelt vorgestellt, die das Löwenbräuzelt zusammen mit ihrem Vater Wiggerl Hagn (77) führt. Hier der Link zur tz-Story:
https://www.tz.de/muenchen/wiesn/so-bereiten-sich-wirte-vom-loewenbraeu-zelt-auf-wiesn-vor-8625361.html

Und hier noch einige Daten des Hotelportals HRS zu den Top 10 Herkunftsländern der Besucher: Das Oktoberfest 2017 wird in diesem Jahr von den Schweizer Nachbarn stark frequentiert. Das ergab eine aktuelle Analyse des Hotelportals HRS, die insgesamt die Top 10 Herkunftsländer der internationalen Gäste betrachtete. Mit 17 % haben die Schweizer als buchende Nation während der gesamten Wiesn-Zeit die Nase vorn, gefolgt von Italien (15 %) und den USA (12 %). Am häufigsten wählen Besucher ein Zimmer in der Drei-Sterne-Kategorie, besonders gerne Japaner (9 %), dicht dahinter liegen Schweizer und Italiener mit je 8 %. Einzelzimmer sind insgesamt die beliebteste Zimmerform, die vor allem von Italienern (12 %) gebucht werden. Aber auch 11% der Japaner und 9 % der Schweizer nächtigen lieber alleine.



www.oktoberfest.de
www.muenchen.de
http://www.loewenbraeuzelt.de/





stats