Back Factory

2016 leicht im Plus

Für das abgelaufene Jahr 2016 meldet Backfilialist Back-Factory Brutto-Systemumsätze von 98,5 Mio. €, das sind rd. 1 % mehr als im Jahr zuvor (97,5 Mio. €). Nur noch 4,5 % der Erlöse entfielen auf das Geschäft mit Brot und Brötchen (Vorjahr 5 %) – längst liegt der Fokus des als SB-Bäcker gestarteten Formats voll auf Snacks.
Kalte und warme Bakery-Snacks, Kaffee und Getränke repräsentierten entsprechend 95,5 % der Gesamterlöse (83,3 Mio. € netto).

60 der zum Jahresstart rd. 100 Standorte werden von Franchise-Partnern betrieben. Das Betriebenetz wurde in den letzten Jahren entsprechend der Neupositionierung als 'Snack-Profi' einem Make-over unterzogen, im letzten Jahr wurden sechs Standorte umgebaut. Den aktuellen, deutlich gastronomischer geprägten Look repräsentiert exemplarisch der letzten November eröffnete Flagship-Store in Stuttgart.

Für 2017 ist laut Back Factory-Geschäftsführer Peter Gabler die Eröffnung von vier neuen Stores fest eingeplant, drei weitere Standorte sind in Arbeit. Jetzt und in Zukunft liegt der Schwerpunkt auf Shop-Größen von mindestens 200 qm. Derzeit beläuft sich der Brutto-Durchschnittsumsatz pro Unit auf 985.000 €.

Das 2002 gegründete Unternehmen mit Sitz in Hamburg eine 100-%ige Tochter der Großbäckerei Harry Brot.

Mehr über Back-Factory und weitere spannende backgastronomische Konzepte in unserem Special in der Februar-Ausgabe der food-service.

www.back-factory.de



stats