Ikea Deutschland

230,6 Mio. € Gastro-Umsatz im GJ 17

Im Geschäftsjahr 2017 (31.8.) verbuchte Ikea Deutschland für sein Foodservice-Geschäft ein Umsatzplus von 4,3 % auf knapp 230,6 Mio. € netto. Im vorherigen Finanzjahr hatte Ikea Gastro-Umsätze von 221,1 Mio. € gemeldet, ein Plus von 8,3 %, erzielt in 51 Häusern (+/-0). 2016/17 gingen zwei neue Einrichtungshäuser ans Netz. Inzwischen ist mit Düsseldorf-Kaarst ein weiteres hinzugekommen.

Eindrucksvoll ist die Betrachtung der Umsatzentwicklung auf bestehenden Flächen. Binnen der letzten vier Jahre konnte die Ikea-Gastronomie (Restaurants, Mitarbeiter-Gastronomie, Bistro, Schwedenshop) hierzulande flächenbereinigt um mehr als 20 % zulegen. Die Geschäftsjahre 2015 und 2016 markieren dabei Rekord-Zuwächse von 6,0 bzw. 6,4 %. Für Analysten und Branchenexperten ist die Like-for-Like-Entwicklung der Umsätze der wichtigste Indikator für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und Muskelkraft eines gastronomischen Systems.

Die Ikea-Gastronomie kletterte im jüngsten Top 100-Ranking der größten Gastro-Unternehmen in Deutschland 2016 (Exklusiv-Erhebung von food-service in Ausgabe 4/17) um einen Rang auf Position 8.

Die Foodservice-Erlöse in den Ikea-Häusern stützen sich standortbedingt grundsätzlich auf abgeleitete Nachfrage. Diese mit den richtigen Angeboten bestmöglich abzuschöpfen, darin liegen die Spielräume, Herausforderung und Chance zugleich.

Der Ikea-Konzern meldete für das Geschäftsjahr 2017 Gesamtumsätze von weltweit 34,1 Mrd. € (währungsbereinigt ein Plus von 3,8 %), erzielt mit 355 Einrichtungshäusern in 29 Ländern.

www.ikea.com/de/de/



stats