27. Internationales Foodservice Forum so gut besucht wie nie

Die Veranstaltung bricht ihren eigenen Rekord: Mehr als 1.400 Teilnehmer waren in diesem Jahr beim größtem Kongress für die Profi-Gastronomie am Vortag der Internorga. Der Branche Inspiration zu geben, ist erklärtes Ziel des Forums – bewährtes Gemeinschaftswerk der Hamburg Messe und der Fachzeitschriften food-service sowie FoodService Europe & Middle East. ’Mehr Können. Mehr Emotion. Mehr Zukunft.’ lautete das Leitthema in diesem Jahr. Im Verlauf des siebenstündigen Powerprogramms wurden Marktpotenziale aufgespürt, Verbrauchertrends identifiziert, Erfolgskonzepte und Innovationsstrategien präsentiert. Schöne Tradition: Auf der Bühne des Hamburger Congress-Zentrums kamen sowohl Foodservice-Macher als auch Marktbeobachter und fachfremde Profis zu Wort. Zum Beispiel Dirigent & Coach Christian Gansch. Er referierte darüber, was Manager von Dirigenten lernen können – u.a. effiziente Führungs- und Konfliktstrategien. Als einen der wichtigsten und zukunftsweisenden Lernstoffe identifizierte Gretel Weiß, Chefredakteurin und Herausgeberin der food-service, die Themen Qualität und Nachhaltigkeit: „Der Bio-Boom ist kaum mehr als ein Vorschlepper für einen großräumigeren Wertewandel, in dem Lebensmittel eine zentrale Position haben. Produktqualität in engem Sinne erfährt dabei eine wichtige emotionale Aufladung. Gleichzeitig wird die Wahrnehmung ganzheitlicher.“ Praktische Belege dafür und mehr lieferten drei Macher aus ganz verschiedenen Gastro- Disziplinen: Manfred Klüber, Geschäftsführer der Bäckerei Pappert; Markus Geörger, Food Manager Ikea Deutschland; Georg W. Broich, geschäftsführender Gesellschafter Broich Premium Catering. Und wie sich ihre Geschäftsfelder bzw. die verschiedenen Genussmärkte verändern und von welchen Mega-Trends sie beeinflusst werden, erklärte die Trendforscherin Hanni Rützler. Doch Veränderungen provozieren Konsequenzen – neue Wege und sichere Entscheidungen. Hilfestellungen und Beispiele für den gekonnten Doppelpass von Ratio & Intuition steuerte Fußballschiedsrichter Dr. Markus Merk bei. Und so bereicherte die Veranstaltung einmal mehr nicht nur mit Daten und Fakten, sondern auch mit Denkanstößen und Diskussionsstoff, Aha-Erlebnissen und inspirierenden Ideen. Die wohl wichtigste Erkenntnis und Wegzehrung bis zum nächsten Foodservice Forum, am 12. März 2009: „Die Qualität unserer Ziele bestimmt die Qualität unserer Zukunft.“


stats