3. Kongress für Schulverpflegung auf der Leipziger Gäste

Wie Schulen qualitativ hochwertiges Essen anbieten und Kinder zu einer bewussten Ernährung erziehen können, diskutieren Fachleute aus Pädagogik und Nahrungsmittelindustrie, aus Verbänden und Politik am 7. November 2007 auf dem 3. Kongress zur Schulverpflegung im Rahmen der Leipziger Fachmesse Gäste (4. bis 7. November). "Schulmahlzeit und Ernährungsbildung - Basis für die Tischgäste von Morgen!" lautet der Titel des Kongresses, der sich gleichermaßen an Schulträger, Lehrer, Eltern- und Schülervertreter, den Fachgroßhandel und die Gastronomie richtet.

Für Thomas Isenberg, Leiter des Fachbereichs Gesundheit/Ernährung beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (VZBV) und Eröffnungsredner ist eindeutig: "Die Länder sind aufgefordert, die Qualität des Essens und die Ernährungsbildung in Schulen zum Top-Thema zu machen." Laut Isenberg soll aber auch gezeigt werden, dass die Schulverpflegung in Deutschland vielerorts besser ist als ihr Ruf. "Zahlreiche gute Beispiele müssen jetzt in ganz Deutschland Schule machen", so der Fachbereichsleiter. "Schulessen kann und darf Spaß machen" - dies könnte das Motto der Schulverpflegung im Hochtaunuskreis sein. Von dort wird der Projektleiter des Landratsamtes in Bad Homburg, Ludwig Maiworm, zum Leipziger Kongress erwartet. Er berichtet über das Projekt "Wir kochen selbst. Cook & Chill für Kitas und Schulen des Landkreises".

Berichte aus der Praxis stehen auch im Mittelpunkt weiterer Referate des 3. Kongresses für Schulverpflegung. So behandelt Sternekoch und Ernährungsbuchautor Johann Lafer das Thema "Ernährungsaufklärung kann gelingen". Über "Schulische Ernährungserziehung" spricht Dr. Johanna Kahlert, Leiterin der Max-Born-Realschule Dortmund-Asseln. Anja Erhart vom Ökologischen Großküchen Service (ÖGS) berichtet in ihrem Beitrag "Quo vadis Bio-Essen" über ökologische und nachhaltige Ernährung. "Nachhaltige Schulverpflegung - Natur erleben, besser essen und sich mehr bewegen" ist das Referat von Martin Braun vom Unternehmen Blanco überschrieben. Holger Pfefferle von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung präsentiert "Die neuen Qualitätsstandards für die Schulverpflegung", und Prof. Dr. Margot Steinel von der Hochschule Anhalt unterstreicht: "Qualitätskriterien müssen vor allem kontrollierbar sein". Darüber hinaus stellen Politiker der im Bundestag vertretenen Parteien ihre jeweiligen Konzepte zur Ernährungserziehung vor.

Parallel zum Kongress werden Sterne- und Spitzenköche gemeinsam mit Schülern aus Leipzig und Umgebung Töpfe und Pfannen schwingen. Die jungen Nachwuchsköchinnen und -köche haben beim Wettbewerb um den "Erdgaspokal der Schülerköche" unter Beweis gestellt, dass sie mit feinen Zutaten meisterlich umzugehen verstehen. Am Herd sollen ihnen nach derzeitiger Planung Sarah Wiener, Johann Lafer, René Bobzin, Eckart Witzigmann, Ronny Pietzner und Ernst-Ulrich Schassberger Tipps geben und Kniffe zeigen. Begleitet wird der Kongress zudem von einer Ausstellung mit Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema Schul- und Kitaverpflegung.
www.gaeste.de



stats