90 Prozent der Deutschen essen außer Haus

Durchschnittlich 97 Euro geben die deutschen Privat-Haushalte monatlich in Restaurants, Cafés, Betriebsrestaurants und Imbissständen aus. Insgesamt 90 Prozent der Haushalte gehen mehr oder weniger regelmäßig auswärts essen.
Das teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Hoga Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie mit, die vom 16. bis 19. Januar in Nürnberg stattfindet. Die Zahl wurde auf Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe für das Jahr 2008 erhoben. Fünf Jahre zuvor waren es noch 89 Euro im Monat.

Die unterschiedlichen Haushaltstypen variieren danach auch bei den Ausgaben für Restaurant- oder Hotelbesuchen. Mit 94 Prozent gaben Paarhaushalte mit Kind am häufigsten Geld für Essen außer Haus aus (Durchschnittlich 113 Euro im Monat). Am seltesten gingen Alleinlebende auswärts essen (86 Prozent). Im Durchschnitt schlug das monatlich mit 64 Euro in ihrem Budget nieder.

 22 Prozent der privaten Haushalte haben 2008 gelegentlich außerhalb der eigenen vier Wände übernachtet. Durchschnittlich ließen sie sich das 115 Euro im Monat kosten (2003: 101 Euro). Kinderlose Paare hatten mit 28 Prozent am häufigsten Ausgaben für Übernachtungen in Hotels und Pensionen (Durchschnittlich 138 Euro im Monat). Am seltensten übernachteten Alleinerziehende mit 13 Prozent aller entsprechenden Haushalte auswärts für durchschnittlich 74 Euro im Monat.

www.destatis.de/publikationen   



stats