AOK animiert Schülerzeitungen für das Thema Essen in der Schule

Für den Schülerzeitungswettbewerb 2013 der Länder schreibt die AOK den Sonderpreis "Aufgetischt oder abgefertigt? - Essen in der Schule" aus. Damit soll der beste Schülerartikel zum Thema prämiert werden.

Die Krankenkasse will damit aktiv das Bewusstsein für gesunde Ernährung im schulischen Umfeld fördern. Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK Bundesverbandes, erklärt: "Für uns sind Schülerzeitngen das geeignete Medium für dieses Thema. Wo, wenn nicht hier, kan eine Debatte über ausgewogene Ernährung vor Ort angestoßen und geführt werden?"

Mit dem Slonderpreis sind Schülerinnen und Schüler bundesweit aufgerufen, sich intensiver mit Ernährungsfragen auseinanderzusetzen. Vom Kochunterricht über die Existenz von Getränke- und Snackautomaten, die Akzeptanz von Bioprodukten in der Schule, vom kostengünstigen, aber denoch gesnden Menü in der Schulcafeterie über Selbstversuche mit vegetarischer Ernährung bis hin zur Frage, wer kann sich was überhaupt leisten - der Themenauswahl sind keine Grenzen gesetzt. "Wir freuen uns, gemeinsam mit der AOK nun auch im Schülerzeitungswettbewerb das wichtige Thema Ernährung abzudecken", sagt Sebastian Nikoloff, Mitglied im Bundesvorstand der Jugendpresse Deutschland.

Der Schülerzeitungswettbewerb der Länder wird seit 2004 von der Jugendpresse Deutschland, der Kultusministerkonferenz und dem Bundesrat veranstaltet, um das Engagement der jungen Journalisten zu honorieren und demokratische Strukturen an Schulen zu stärken. In jedem Jahr werden neben den Preisen nach Schulkategorien auch mehrere Sonderpreise für hervorragende artikel mit bestimmten Themenschwerpunkten vergeben.

www.schuelerzeitung.de/projekte-und-veranstaltungen/sz-wettbewerb

stats