Tarifverhandlungen

Abschluss für hessisches Gastgewerbe

In einer ersten Stufe steigen zum 1. März 2016 die Löhne für die Beschäftigten im Gastgewerbe um 2,5 Prozent. Ab 1. Januar 2017 werden die Gehälter um weitere 2 Prozent angehoben. Deutlich höhere Anpassungen wurden für die Ausbildungsvergütung vereinbart.

Der neue Entgelttarifvertrag hat eine Gültigkeit bis zum 31. August 2017. „Es war ein hartes Ringen“, kommentiert Gerald Kink, Präsident des Dehoga Hessen und Vorsitzender der arbeitgeberseitigen Tarifkommission. Mit dem Ergebnis habe man für die kommenden 20 Monate „eine faire und gute Lösung“ gefunden.
Mit nunmehr 705 Euro im ersten und 930 Euro im dritten Jahr liegt in Hessen die Ausbildungsvergütung für künftige Restaurant-, Hotelfachleute und Köche in Hessen bundesweit an der Spitze.

Der bis zum 31. Dezember 2015 gültige Tarifvertrag war fristgerecht gekündigt worden. Die Tarifvertragsparteien verhandelten seit Dezember 2915 in mehreren Verhandlungsrunden. Die finale Annäherung zwischen der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) und dem Hotel- und Gaststättenverband Dehoga Hessen fand am 2. März 2016 statt. Für Januar und Februar 2016 wurde eine Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro für Vollzeitbeschäftigte beschlossen.

Weitere Tarifrunden in anderen Bundesländern stehen aus, als nächstes in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg und dem Saarland.

www.dehoga-hessen.de




stats