André Lacroix wird President Burger King International

Die Burger King Corporation, Miami, hat am 18. Januar ihren Präsidenten für Europe, Middle East, Africa und Asia-Pacific zum Präsidenten Burger King International ernannt. Er wird damit für alle Aktivitäten außerhalb USA und Kanada verantwortlich sein und an Chairman/CEO/President John H. Dasburg berichten. Das Unternehmen will damit die Erfolgsgeschichte des Managers in vielen internationalen Märkten auch auf das Wachstumsfeld Südamerika übertragen.

Seitdem André Lacroix 1996 von Pepsi Cola zu Burger King wechselte, hat er eine Vielzahl von Initiativen geleitet, die zum Wachstum von Burger King führten. Als Geschäftsführer Deutschland war Lacroix der Initiator des Turnarounds und machte Burger King Deutschland zu einem der profitabelsten Märkte. Als President EMA und Asia-Pacific war er für den erfolgreichen Markteintritt in Italien verantwortlich und gewann Autogrill als Franchisenehmer. Unter seiner Leitung öffnete sich der Weg für die Marke Burger King auch in Österreich, Libanon, Jordanien, Bahrain und Portugal. Durch die Akquise von Transautex B:V. in Holland schaffte man im März 2001 auch in diesem Markt den Durchbruch. Im August 2001 wurde Lacroix bereits President Europe, Middle East, Africa - and Asia-Pacific.

Aktuell führt die Marke Burger King 11.370 Restaurants in 59 Ländern der Welt. Umsatz: 11,2 Mrd. $. Seit einiger Zeit ist klar, dass sich die Muttergesellschaft, der britische Diageo Konzern, mangels ausreichender Profitabilität von Burger King trennen will. Um diesen Prozess bestmöglich zu organisieren, wurde im letzten Jahr Dasburg als neuer oberster Boss angeheuert. www.burgerking.com und www.burgerking.de

stats