Aramark beim ersten Frankfurter Veggie-Tag dabei

Das Netzwerk „Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt“ organisiert am 19. September 2012 den ersten „VeggiDay“ in der Bankenstadt. An dem Aktionstag nehmen unter anderem zehn Aramark-Restaurants in Frankfurt am Main und Umgebung teil.
An diesem Mittwoch wird den Gästen ein komplettes oder erweitertes Angebot an vegetarischen Gerichten geboten. Auf Initiative des Netzwerks „Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt“ sind Schulen, Kindertagesstätten, Kantinen und Gastronomen unter dem Motto "Lecker essen und das Klima schützen" dazu aufgerufen, am „VeggiDay“ ausschließlich oder erweitert vegetarisches Essen anzubieten.

Ein abwechslungsreicher Speiseplan mit viel Obst und Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten ist besonders nährstoffreich und gut für die Gesundheit. Öfter mal auf Fleisch zu verzichten, ist aber nicht nur gesund, sondern schont auch die Umwelt. Bei der Produktion von Fleisch entstehen wesentlich mehr CO2-Emissionen als bei der Produktion von Obst und Gemüse. Durch die Verwendung saisonal angebauter Lebensmittel aus der Region lässt sich aufgrund der kurzen Lieferwege zusätzlich das Klima schützen.

Aramark verweist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass man gesunder Ernährung und vegetarischem Essen schon immer einen hohen Stellenwert beimesse. Genuss und kulinarischer Anspruch würden dabei nicht zu kurz kommen. Durch die eigene Rezeptentwicklung greife man auf eine Vielfalt an vegetarischen Rezepten und Speisekreationen zurück. Auch bei der regelmäßig stattfindenden Aramark-Aktion „Earth Week“ mit klimaschonenden Menüs stehen fleischlose Alternativen im Vordergrund.

Der erste Veggie-Tag in Frankfurt ist Teil einer Aktionsreihe, mit der sich das Netzwerk „Nachhaltig lernen in Frankfurt“ am Dekadenthema „Bildung für nachhaltige Ernährung“ der Vereinten Nationen beteiligt. Ziel des Aktionstages ist es, eingefahrene Ernährungs- und Konsumgewohnheiten zu überdenken und Impulse für eine nachhaltige Entwicklung zu geben.

www.veggiday-frankfurt.de




stats