Wiesbaden

Aramark löst im Industriepark Kalle-Albert SV Group ab

Das Mittagsangebot für die rund 5.600 Beschäftigten im Wiesbadener Industriepark Kalle-Albert ist gesichert. Der Neu-Isenburger Caterer Aramark löst zum 1. Mai die SV Group als Betreibergesellschaft ab.

Zwischenzeitlich gab es sogar Befürchtungen, dass der Kantinenbetrieb ganz eingestellt wird. Der befristete Vertrag mit der SV Group endete laut „Rhein-Main-Presse“ ursprünglich im März. Aufgrund von Differenzen über die Höhe der Betriebskostenzuschüsse wurde der Vertrag mit der Industriepark-Betreibergesellschaft Infraserv nicht verlängert. Die will zunächst die Belegschaften der im Industriepark ansässigen Unternehmen über Details informieren.

Die SV-Group hatte 2005 die ehemals von Infraserv in Eigenregie betriebene Kantine übernommen und sich nach Angaben von Arbeitnehmervertretern bei den Belegschaften einen guten Ruf erworben. In Sorge um die Pausenversorgung am Chemiestandort gab es auch einen offenen Brief von sieben Betriebsräten sowie der Bezirksleitung der IG Bergbau, Chemie.

Der Industriepark Kalle-Albert in Wiesbaden entstand 1997 aus dem gleichnamigen ehemaligen Hoechst-Werk. Zu den heute dort ansässigen Unternehmen gehören unter anderem Clariant Agfa Druckplatten, Mitsubishi Polyester Film, Shin-Etsu und die heutige Kalle GmbH.

www.aramark.de

stats