Getränkemarkt

Außer-Haus-Konsum 2016 im Plus

Der Brexit, die anhaltende Flüchtlingskrise und nicht zuletzt die Präsidentschaftswahlen in den USA sind nur einige der Themen, die die Menschen 2016 bewegten und ein politisch wie gesellschaftlich turbulentes Jahr begründeten. Die daraus resultierende Verunsicherung der Verbraucher macht sich jedoch eher bei den Haushalts-Getränkeeinkäufen (= LEH-Umsätze) bemerkbar, die im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 % zurückgingen. Mit einem Plus von 0,7 % auf insgesamt 13,5 Mrd. € entwickelte sich der Außer-Haus-Konsum derweil in die entgegengesetzte Richtung.

Profiteure dieser Entwicklung waren vorrangig Schnellrestaurants (+10,5 %) und Tankstellen (+14,6 %). Analog dazu befindet sich auch der To-go-Konsum im Aufwind, wobei sich dieser vor allem auf das positive Abschneiden von Heiß- und alkoholfreien Getränken stützt. Zwar konnten die klassischen Restaurants ihren Umsatzanteil im vorangegangenen Jahr leicht ausbauen (+1,0 %). Dennoch ist hier Vorsicht geboten, denn neue Formate wie u.a. Online-Lieferdienste schwangen sich 2016 immer mehr zur Konkurrenz auf. So zum Beispiel Kochboxen, die nach Hause geliefert werden und alle Zutaten für ein selbst zuzubereitendes Wunschmenü enthalten.

Es bleibt für die Zukunft abzuwarten, ob es den Restaurants gelingt, neue Anreize zu kreieren und die Verbraucher weiterhin an sich zu binden. Auch Diskotheken, Bars und Clubs hatten mit z.T. erheblichen Umsatzverlusten zu kämpfen. Diese Locations scheinen nicht mehr zeitgemäß zu sein und erreichen folgerichtig immer weniger Konsumenten. Dementsprechend zurückhaltend fällt auch das Fazit im Spirituosensegment als wichtige Säule in den getränkegeprägten Nacht-Lokalitäten aus.

Auch im Jahr 2017 bleibt es spannend zu beobachten, welche Trends und Herausforderungen der Außer-Haus-Markt bereithält. Für alle Wettbewerber wird es jedenfalls wichtig sein, neue und erlebnisorientierte Angebote zu schaffen, um die Menschen wieder stärker aus ihren eigenen vier Wänden zu bewegen.

Autor: Marléne Duchale
Die Datenbasis ist das Online-Consumerpanel 'GfK TrinkTrends' der GfK Panel Services in Nürnberg.
Basis: 29,8 Mio. Privatpersonen in der Altersklasse 16-49 Jahre; Außer-Haus Konsum Getränke im Bereich Gastronomie und To-go (ohne Arbeitsplatz, Kantine, Schule).

Marlene.Duchale@gfk.com
stats