Hamburger Foodservice Preis 2014

Auszeichnungen für Block Gruppe und Sticks’n’Sushi

Sie ernteten am gestrigen Abend den enthusiastischen Applaus der versammelten Branchenspitze: die Preisträger des Hamburger Foodservice Preises 2014. Die Jury erkor diesmal zwei veritable Nordlichter – die Block Gruppe aus der Hansestadt und das japanisch inspirierte Casual Dining-Konzept Sticks’n’Sushi aus Kopenhagen. Auf der Bühne als strahlende Gewinner der führenden Branchen-Auszeichnung: Unternehmer-Urgestein Eugen Block und Stephan von Bülow, CEO der Block Gruppe. Sowie aus Dänemark Kim Rahbek Hansen, Thor Andersen und Andreas Karlsson, die Macher hinter Sticks’n’Sushi.

Im prall gefüllten Ballsaal des Grand Elysée in Hamburg wurden sie von der versammelten Branchenelite begeistert gefeiert – mit gutem Grund. Jeder in seinem Aktionsfeld steht für herausragende unternehmerische Leistungen mit Strahlkraft auf die gesamte Branche. Für den Mut, neue Wege zu gehen. Für operative Fitness bei unbedingter Qualitätsverpflichtung. Und eine vorbildliche Unternehmenskultur. Beide sind überdies bekennende Verfechter klar profilierter Produkt-Botschaften. Ein junges, zeitgeistiges Kultkonzept mit offenen Armen für alle Altersgruppen des urban geprägten Zielgruppenspektrums, ein jung gebliebenes, klug diversifiziertes Vorzeigebeispiel systemgastronomischer Vielseitigkeit mit hoch demokratischem Anspruch: Sie bringen jeder auf seine Weise das Anliegen der Auszeichnung auf den Punkt: nicht nur rückblickend Erfolg zu honorieren, sondern hochgradig auch perspektivische Relevanz.

Vor knapp 500 geladenen Gästen ging die Zeremonie der Preisverleihung im Rahmen eines Gala-Dinners  über die Bühne, gefolgt von der legendären After-Show-Party.

Die Gewinner des Hamburger Foodservice Preises 2014 im Überblick:

Block Gruppe, Hamburg

Das hanseatische Familienunternehmen ist mit einem Gesamtumsatz von 250 Mio. € heute eines der erfolgreichsten Unternehmen der deutschen Hospitality-Branche. Gestartet im Jahr 1968 mit einem ersten Block House Restaurant in Hamburg, hat Gründer Eugen Block die Steakhaus-Marke seither konsequent an die Spitze des Marktsegments geführt. Mit Standort-Hochburgen in der Heimatstadt und in Berlin erzielten insgesamt 35 Betriebe im Jahr 2013 Erlöse von 105 Mio. €. Mit Blick auf Qualität und Profitabilität wurde schon in frühen Jahren eine zentrale Fleischerei gegründet, gefolgt von einer Menüproduktion. Zur vertikalen Integration gesellte sich der horizontale Ausbau des Familienimperiums, heute geführt durch CEO Stephan von Bülow. Neben dem in den 80er Jahren eröffneten Hotel Grand Elysée beeindruckt neuerdings das auf Gourmet-Burger spezialisierte Quickservice-Format Jim Block durch Bestwerte bei Umsatz und Ertrag. Nesthäkchen im Portfolio ist die Hausbrauerei Block Bräu an den Hamburger Landungsbrücken. Ein Preisträger, der geradezu idealtypisch die Kardinaltugenden professioneller Gastronomie verkörpert: Spezialisierung, Standardisierung und Systematisierung. Und gleichzeitig Tradition und Innovation überzeugend in Einklang bringt.
www.block-gruppe.de

Sticks’n’Sushi Ltd., Kopenhagen

Gegründet 1994, ist Sticks’n’Sushi heute mit zehn Outlets – allesamt in Kopenhagen – eine der führenden Gastronomie-Marken Dänemarks. Im Auftritt zeitgeistig-ungezwungen, stylish und kosmopolitisch, im Hintergrund konsequent systemgestützt, beschritt die Marke vor zwei Jahren internationales Terrain. Zwei höchst erfolgreiche Standorte in London trugen zu Gesamtumsätzen des Eigenregie-Systems von zuletzt rund 40 Mio. € bei, weitere Expansion im Ausland steht auf der Agenda. Das Angebotsprofil der Fast Casual-Formel, schon im Markennamen postuliert, basiert auf zwei Klassikern der japanischen Küche: Sushi und Yakitori - interpretiert so originalgetreu wie nötig, so angepasst wie möglich. Dabei trug der multikulturelle Hintergrund der Gründer maßgeblich dazu bei, ein außergewöhnliches, authentisches Format für ein junges, anspruchsvolles urbanes Publikum zu schaffen. Die eigentlich phänomenale Leistung der Formel ist ihre konzeptionelle Elastizität. Sticks’n’Sushi präsentiert sich immer wieder anders – doch stets fern jeder fernöstlichen Folklore. Und bespielt je nach Standort mühelos die gesamte Bandbreite von Food-to-go bis Fine Dining. www.sticksnsushi.dk

Einmal mehr illustrieren die ausgezeichneten Protagonisten dieses Jahres, wie sich Herkunft nachhaltig in Zukunft übersetzen lässt – und weisen damit Wege für die Profi-Gastronomie insgesamt.

Leistungen zu würdigen, die Maßstäbe setzen und zur Branchen-Profilierung beitragen – national wie international: vornehmstes Anliegen des Hamburger Foodservice Preises. Es gilt: Für die Auszeichnung kann man sich nicht bewerben. Die Wahl ist ausschließlich Sache der hochkarätig besetzten Fachjury. Betrachtet wird die gesamte Bandbreite von Fast Food bis Fine Dining.

Stifterin des renommierten Branchen-Awards ist die dfv Mediengruppe, Frankfurt am Main, in der unter anderem die Wirtschaftsfachzeitschriften food service und FoodService Europe & Middle East erscheinen. Seit 1983 wurden insgesamt mehr als 90 Unternehmen und Persönlichkeiten der professionellen Gastronomie mit dem Hamburger Foodservice Preis gewürdigt. In der Hall of Fame versammelt: Namen wie McDonald’s oder Gerd Käfer, der Europa-Park Rust, Vapiano, Marché International, die Sansibar auf Sylt, Tim Mälzer, die Enchilada-Gruppe, Eataly und Kofler & Kompanie.

www.cafe-future.net
stats