Hamburger Foodservice Preis 2015

Auszeichnungen für Hans im Glück und den Europa-Park

Ein junger, umwerfender Überraschungserfolg, ein gestandener Player mit dem verdienten Prädikat Forever Young – die diesjährigen Preisträger des Hamburger Foodservice Preises. Zwei Familien-Engagements aus dem Süden der Republik. Die Macher wurden am gestrigen Abend bei der Preisverleihung im Grand Elysée Hotel von der versammelten Branchenelite begeistert gefeiert. Von der Jury erkoren: das Gourmet Burger-Konzept Hans im Glück und der Europa-Park in Rust mit seiner herausragenden Foodservice- und Hospitality-Leistung.

Vor knapp 500 geladenen Gästen ging die Zeremonie der Preisverleihung im Rahmen eines grandiosen Gala-Dinners über die Bühne, gefolgt von der legendären After-Show-Party. Im dicht gefüllten Ballsaal des Grand Elysée in Hamburg hieß es aber zunächst: Bühne frei für die diesjährigen Winner. Die Auszeichnung nahmen für Hans im Glück Gründer Thomas Hirschberger und seine Frau Gunilla entgegen – die gebürtige Schwedin, heute für das gemeinsam entwickelte, bereits im Jahr 2000 mit dem Hamburger Foodservice Preis ausgezeichnete Erstkonzept Sausalitos verantwortlich, lieferte jede Menge Inspiration und Rückhalt.

Der zweite Aufzug gehörte Roland Mack und seinem Sohn Thomas – seit 2007 verantwortlich für das gesamte Foodservice-Geschäft, repräsentiert er die dritte Führungsgeneration im Europa-Park. Vater und Großvater hatten den führenden deutschen Freizeitpark im Jahr 1975 gegründet, in diesem Jahr feiert die Top-Freizeitdestination ihr 40. Jubiläum.

Die Gewinner des Hamburger Foodservice Preises 2015 im Kurzporträt:

Hans im Glück

Erst 2010 in München gestartet, hat sich das Fast Casual-Format im hiesigen Better Burger-Genre zielstrebig binnen kürzester Zeit an die Spitze des weltweit angesagten, zukunftsträchtigen Marktsegments katapultiert. Zu einer Vielzahl kreativer Burger-Offerten gesellt sich ein umfangreiches Cocktail-Repertoire – eine überaus kluge Transferleistung. Mehr Besuchsanlässe, vor allem abends, mehr Zuspruch weiblicher Gäste, Schlüssel zu hohen Margen und überdurchschnittlich hohen Erträgen. Die Marke genießt kultähnlichen Status in der Kohorte der 20- bis 40-Jährigen, gespeist durch ein markantes, naturnahes Design, geprägt durch Birkenstämme. 2014 erzielte Hans im Glück mit 30 Betrieben am Jahresende Umsätze von 43 Mio. € netto – ein Plus zum Vorjahr von gut 200 %. Die Erlöse pro Betrieb liegen in der Größenordnung von 2 bis 2,5 Mio. €. Gründer Thomas Hirschberger hat das Konzept konsequent auf franchisegestützte Multiplikation zugeschnitten – zugleich gelang es, dem Wunsch der Gäste nach Individualität Rechnung zu tragen. Ein Meisterstück!

Europa-Park

Schon 40 Jahre hat die Spitzen-Freizeitdestination auf dem Buckel. Und präsentiert sich frisch und innovativ wie am ersten Tag, begeistert Jahr für Jahr Millionen von Besuchern, darunter eine Vielzahl von Wiederholern. Gegründet 1975 von Roland Mack und seinem Vater Franz Mack, gilt das Entertainment-Resort längst weit über den europäischen Kontinent hinaus als absolute Benchmark in Sachen Qualität, Preis-Leistung und kreatives Können. Dabei spielen Foodservice und Hospitality in Wahrnehmung und Wirtschaftlichkeit eine zentrale Rolle. Heute zählt der Park mitsamt seinen mittlerweile fünf Themenhotels insgesamt rund 70 Gastro-Einheiten jeglicher Couleur mit 10.000 Sitzplätzen, darunter neuerdings auch ein 2-Sterne-Restaurant. Knapp 87 Mio. € Foodservice-Umsatz stehen für ein Viertel der Gesamterlöse. Weitsichtig wurden in den letzten 20 Jahren die Bereiche Lodging und Events mit Blick auf Verweildauer und neue Zielgruppen gezielt ausgebaut – eine beeindruckende strategische Entwicklungsleistung. Absicherung von Auslastung und Umsatz unabhängig von Wetter und Saison. Nicht zuletzt trägt der Europa-Park als touristischer Leuchtturm ersprießlich zum Aufblühen der gesamten Region bei.

Einmal mehr illustrieren die ausgezeichneten Protagonisten dieses Jahres: Beides ist elementar für Fortschritt und Erfolg – Beharrlichkeit und Mut zu Neuem. Da macht sich ein erfahrener Foodservice-Unternehmer auf, mit all seinem Wissen und Können nochmal ganz neu einzusteigen. Da leistet eine Mittelstandsdynastie seit Jahrzehnten großartige Arbeit, ohne je auf den Erfolgen von Gestern auszuruhen – ein Paradefall gelungener Standortentwicklung.

Konzeptionelle und unternehmerische Leistungen zu würdigen, die Maßstäbe setzen und zur Branchen-Profilierung beitragen: oberstes Anliegen des Hamburger Foodservice Preises. Es gilt: Für die Auszeichnung kann man sich nicht bewerben. Die Wahl ist ausschließlich Sache der hochkarätig besetzten Fachjury. Betrachtet wird die gesamte Bandbreite von Fast Food bis Fine Dining.

Stifterin des renommierten Branchen-Awards ist die dfv Mediengruppe, Frankfurt am Main, in der unter anderem die Wirtschaftsfachzeitschriften food-service und FoodService Europe & Middle East erscheinen. Seit 1983 wurden insgesamt weit über 90 Unternehmen und Persönlichkeiten der professionellen Gastronomie mit dem Hamburger Foodservice Preis gewürdigt. In der Hall of Fame versammelt: Namen wie McDonald’s oder Gerd Käfer, Vapiano, Marché International, die Sansibar auf Sylt, Tim Mälzer, die Enchilada-Gruppe, Eataly aus Italien und Nando’s aus Südafrika, die Block-Gruppe und Kofler & Kompanie.

www.hansimglueck-burgergrill.de


www.europapark.de


stats