Azubis der Studentenwerke in NRW kochen um die Wette

Aus einem Wettbewerb unter den Koch-Azubis der Nordrhein-Westfälischen Studentenwerke hatten Nachwuchsköche der Studentenwerke Paderborn und Siegen die Nase vorn. Die ersten beiden Plätze belegen Bernhard-Ernst Materna (Paderborn) und Jan Weigand (Siegen). Platz drei wurde doppelt vergeben an Michelle Griffin (Paderborn) und Maria Denker (Siegen).  
Vorangegangen war eine Woche theoretische und praktische Weiterbildung in der Ausbildungsküche des Studentenwerks Siegen. Der Wettbewerb wurde unter echten IHK-Prüfungsbedingungen vorgenommen und war damit  ein guter Test vor den bevorstehenden Ausbildungsprüfungen. Jeder Auszubildende hatte jeweils 6 Menüs aus drei Gängen zuzubereiten, viermal für die Gäste und zweimal für die Prüfer. Der Warenkorb beinhaltete für alle Prüflinge als Hauptkomponenten 1,5 kg Kalbsrücken, 18 Hummerkrabben und Chicorée in beliebiger Menge und mussten sich in allen Gerichten wieder finden. Heraus kamen die unterschiedlichsten leckeren Variationen, die abschließend von den Prüfern bewertet wurden.

 „Ausbildung hat in unseren Studentenwerken einen hohen Stellenwerk“, sagt Detlef Rujanski, Geschäftsführer des Studentenwerks Siegen. Die Kosten der Ausbildungs- und Wettbewerbswoche belaufen sich auf etwa 10.000,00 €, die im Wege der Umlage von allen Studentenwerken in NRW und Osnabrück getragen werden. Die Studentenwerke in NRW haben im vergangenen Jahr insgesamt 150 Jugendliche in den Berufsbildern Bürokaufmann/-kaufffrau, Köchin/Koch sowie Systemgastronomin/-gastronom ausgebildet. Beim Studentenwerk Siegen liegt die Ausbildungsquote derzeit bei 6 Prozent der Beschäftigten.
 
www.studentenwerk-siegen.de


stats