6. Axel-Bohl-Preis

BMW-Team gewinnt Nachwuchspreis des DIG

Im Rahmen einer festlichen Gala aus Anlass des 40. Jubiläums des Deutschen Instituts für Gemeinschaftsgastronomie (DIG) in Berlin erhielten drei von fünf nominierten Kandidaten den mit insgesamt 3.000 Euro dotierten Axel-Bohl-Preis.
Das BMW-Team mit Michaela Gilg, Leela Luegmair und Kurt Raß ist Sieger des bedeutendsten Nachwuchspreises. Der Titel ihres Siegerbeitrags lautet: „Essens.Zeit. Wie Auszubildende bei BMW durch eine App spielerisch an die Themen frisch Kochen und gesunde Ernährung herangeführt werden". Die Preise überreichten Inka Bohl und Gitta Connemann, MdB und Vorsitzende des Ausschusses Ernährung und Landwirtschaft im Deutschen Bundestag.

Die 6. Verleihung des Axel-Bohl-Preises war ein Höhepunkt der abendlichen Festveranstaltung anlässlich des 40-jährigen Gründungsjubiläums des DIG. Die Organisatoren der Veranstaltung um Präsident Martin Straubinger und DIG-Geschäftsführer Burkart Schmid ließen die Etappen gelebter Institutsarbeit Revue passieren und boten gleichzeitig eine Plattform für den Nachwuchs. Der Preis wird laut Satzung für hervorragende Arbeiten aus allen Bereichen der Gemeinschaftsgastronomie verliehen.

Seit 2003 können sich im zweijährigen Turnus junge Nachwuchskräfte und Studierende mit ihren Beiträgen, Forschungen, originellen Lösungsansätzen und Projekten, um den mit insgesamt 3000 Euro dotierten Preis bewerben. „Er ist ein klares Bekenntnis zur Förderung des Nachwuchses!“ Mit diesen Worten leitete Burkart Schmid die Verleihung der drei Preise ein. Im Vorfeld hatte eine Jury aus zwölf Einsendungen nach einem transparenten Punktesystem die besten fünf Arbeiten ausgewählt. Beim „Winners Place“ am ersten Tag des WinterWorkshops nutzen die fünf Nominierten die Gelegenheit, ihre Konzepte dem Plenum zu präsentieren. In geheimer Wahl stimmten die anwesenden 60 DIG-Mitglieder dann über ihre Favoriten ab.

Hier die weiteren Gewinner: Den mit 1000 Euro dotierten zweiten Platz erreichte Daniela Zimmer von FPS Catering für ihre 2013 an der Hochschule Fulda verteidigte Bachelor-Arbeit zum Thema Mystery Shopping in der Betriebsverpflegung. Über Platz 3 und damit 500 Euro durfte sich Wolf-Michael Hirmann von der R+V Versicherung AG freuen. Sein Projekt beinhaltete die Etablierung des Nachhaltigkeitsgedankens im Kontext der R+V Betriebsgastronomie.

Auf den beiden vierten Plätzen freuten sich Sandra Greve, Studentenwerk OstNiedersachsen, sowie Anica Cvetkovic, Hochschule Albstadt-Sigmaringen/Wisag/Hochschule Niederrhein, über die Würdigung ihrer Projekte. Schließlich hatten sie es bis in die Endrunde geschafft. Ihre Teilnahme am Workshop, die vielfältigen Kontakte an beiden Tagen und nicht zuletzt ein Jahres-Abo der gv-praxis haben für die fünf Bewerber die Fahrt in die Hauptstadt zu einem lohnenswerten Bildungstrip gemacht.

www.dig-home.de



stats