Wiesbaden

Bäcker-Becher gegen Einwegmüll

Acht Wiesbadener und Rheingauer Bäckereien haben zusammen den Bäcker-Becher lanciert. Der Mehrwegbecher soll helfen, die Flut der Einwegbecher besonders beim Kaffee-to-go einzudämmen. Anfang Dezember wurde er von Wiesbadens Oberbürgermeister Sven Gerich und Frank Kilian, Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises, der Öffentlichkeit vorgestellt.

Wie der Wiesbadener Kurier berichtet, wird der 350-ml-"Bäcker-Becher" für 4,50 Euro inklusive einer ersten Füllung angeboten. Für jedes Heißgetränk in einer der teilnehmenden Bäckereien gebe es dann einen Preisnachlass von zehn Cent. Dies soll die Kunden motivieren, den Becher beim nächsten Besuch wieder mitzubringen. Der Becher sei auslaufsicher und spülmaschinenfest, betonen die Initiatoren.

Gemeinsam entwickelt

Die Idee geht auf die Bäckereien, Dries, Klein und Faust zurück, die sich für ein markenneutrales schwarzweißes Design entschieden: eine stilisierte Ähre mit dem Slogan "Stop Einweg – go Mehrweg". Rund 6.000 Einwegbecher werden in Deutschland pro Minute weggeworfen, allein in Wiesbaden seien dies 9,5 Millionen Einwegbecher jährlich, rechnete Oberbürgermeister Sven Gerich vor.

Die Bäcker-Becher sind erhältlich bei den teilnehmenden Bäckereien Aulmann, Dries, Eckereich, Engert, Faust, Klein, Laquai und Pfennig.

www.baeckerbecher.de




stats