Back Kongress 2017

Bernd Kütscher moderiert in München

Der Back Kongress am 26. und 27. April findet erstmals an der Isar statt. Bernd Kütscher, der seit elf Jahren die Geschicke der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk in Weinheim lenkt, moderiert den Kongress. Er gilt nicht nur als führender Kopf der Branche, sondern vor allem als mutiger Weichensteller für die Zukunft des Bäckerhandwerks.

Zu den Highlights in der Münchener Gaszählerwerkstatt zählen:

Sauerteig verbindet Menschen

Die schwedische Autorin und Bloggerin Malin Elmlid stammt eigentlich aus der Modebranche, deren Vertretern eher eine Kohlenhydrat-feindliche Haltung nachgesagt wird. Nicht so bei Elmlid. Für sie wurde Brot zu einem wichtigen Türöffner, der ihr herzliche und einmalige Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen aus aller Welt ermöglicht. Sie fand in Berlin kein gutes weißes Sauerteigbrot, daher begann sie selbst mit dem Backen. Im Laufe dieses Prozesses hatte sie plötzlich so viel Brot, sodass sie zu tauschen begann. Von Gitarrenunterricht über Familienrezepte bis hin zu Salz und anderen alltäglichen Hilfen. Sie reiste mit Sauerteig im Gepäck um die Welt und berichtet auf ihrem Blog ‘The Bread Exchange‘ sowie in dem gleichnamigen Buch von ihren Erfahrungen.

Gastro-Konzept OhJulia setzt auf urban Bakery Flair

Mit Marc Uebelherr steht ein Gastronom mit Herz für authentische Backwaren auf der Bühne. In seinen OhJulia-Restaurants (München, Mannheim, Kehl und im Frühjahr auch in Stuttgart) ist ofenfrisches Brot neben Antipasti und Pasta der kulinarische Dreh- und Angelpunkt. Das Brot-Portfolio reicht von Landbrot, Olivenbrot, Walnussbrot und Baguette bis hin zu französischen Klassikern nach uraltem Rezept wie Alouette oder Meule. Das Mehl kommt von einer Steinmühle aus der Auvergne, wo das Korn noch mit Wasserbetrieb auf Stein gemahlen wird. Die uralten, wieder entdeckten Rezepte werden von Bäckermeistern an den modernen Geschmack angepasst. Hierfür arbeiten Uebelherr und sein Team mit der größten Bäckerschule Frankreichs zusammen.

Abgehoben: Backen im Weltraum

‘Bake in Space‘ befasst sich mit der wissenschaftlichen und technischen Herausforderung, frisches Brot im Weltraum herzustellen. Bei zukünftigen, langjährigen Missionen wie zum Mond oder Mars, wird Nahrung eine wesentliche Schlüsselrolle zukommen. Auch der psychologische Faktor von frisch zubereiteter Nahrung im Weltall ist Teil des Projektes. Als erstes Ziel soll 2018, im Rahmen der Alexander Gerst Mission, ein Ofen zum Aufbacken von Brot- und Backwaren auf der Internationalen Raumstation (ISS) installiert werden. Langfristig strebt Bake in Space an, die komplette Backwaren-Wertschöpfungskette im Weltall nachzubilden – vom Getreide zum fertigen Backprodukt.

Zudem werden am 27. April exklusive Führungen bei der Hofpfisterei und bei Eataly angeboten.

www.dfvcg.de/back17
stats