Biond

Bio-Caterer veranstaltet Schulaktion rund um Brainfood

Der Schulalltag fordert Schülern einiges ab: Tag für Tag müssen neue Informationen erlernt, gespeichert und verarbeitet werden. Wie eng diese Fähigkeiten mit der Ernährung zu tun haben, hat der hessische Schulverpfleger Biond mit seiner Aktionswoche „Brainfood“ in verschiedenen Ganztagsschulen in der vergangenen Woche thematisiert. Begleitet wurde die Aktion von Denkaufgaben.

Während der Aktionswoche stand täglich ein Power-Menü auf dem Speisenplan. Die speziell für die Woche entwickelten Rezepte wie „Spinat-Knödel mit Tomaten-Rucolasauce“ oder „Bratapfel mit Dinkel-Walnuss-Füllung“ enthalten laut Biond besonders viel konzentrationsfördernde Inhaltsstoffe wie beispielsweise Folsäure. Dabei konnten die Schüler direkt nach dem Essen selbst testen, ob sich die „Nervennahrung“ auch positiv auf ihre Konzentration auswirkt.

Begleitend zur Aktion hatte der Bio-Caterer den Schülern jeden Tag eine neue Rätselaufgabe serviert, deren Ergebnisse im Lauf der Woche einen Gewinncode ergaben. So mussten die Schüler Geheimschriften in der Mensa entziffern, komplexe Denkaufgaben knacken oder verschlüsselte Buchstaben entdecken. Gleichzeitig lernten sie dabei etwas über die Lebensmittel. Als Preise winkten am Ende der Woche unter anderem ein Waveboard, Slacklines, eine Action-Cam und Kochbücher. Mit der Auswahl der Gewinne wollte das Unternehmen die Verknüpfung von gesunder Ernährung und Bewegung als optimale Gesundheitsprävention stärken.

Dass die „Brainfood“-Wirkung nicht nur graue Theorie ist, hat der Caterer nach eigenen Angaben bereits vor einigen Jahren getestet, als Schüler einer 10. Klasse ihre Konzentration nach einer Brainfood-Mahlzeit im Vergleich zu einer Fastfood-Mahlzeit von 33 Prozent auf 79 Prozent steigern konnten. Die Ergebnisse finden interessierte unter http://bit.ly/1kGk2wp

www.biond.de



stats