Bayern

Bio-Siegel des Freistaates immer beliebter

Das erst vor 15 Monaten eingeführte bayerische Bio-Siegel erfreut sich bereits großer Beliebtheit. Wie der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner auf der Messe Biofach in Nürnberg mitteilte, nutzen inzwischen 80 Unternehmen im Freistaat das weißblaue Siegel.

Sie signalisieren damit den Verbrauchern auf rund 820 Produkten die garantierte Herkunft der Waren aus Bayern. Auf der Weltleitmesse für die Bio-Branche überreichte der Minister dem 80. Zeichennutzer des Bio-Siegels, dem Bio-Kontor 7 aus Bad Aibling im Landkreis Rosenheim, die Urkunde persönlich. Das Siegel trage, so Brunner, dem Verbraucherwunsch nach hoher kontrollierter Bio-Qualität und regionaler Herkunft Rechnung.

Siegel erfüllt strenge Qualitätsvorgaben

Das eigene bayerische Bio-Siegel war nach der Genehmigung durch die EU-Kommission im Dezember 2015 auf dem Markt eingeführt worden. Die Qualitätsvorgaben orientieren sich an den hohen Standards der Ökoverbände in Bayern und gehen damit deutlich über die gesetzlichen Vorgaben für Bio hinaus. Alle Teilnehmer sind in ein mehrstufiges Kontrollsystem eingebunden.

Bio-Siegel Teil des Landesprogramms

Laut Brunner ist das Siegel ein wichtiger Bestandteil des Landesprogramms „BioRegio Bayern 2020“, das die Ökoproduktion im Freistaat voranzubringen und damit die Abhängigkeit von Importen verringern soll. Derzeit bewirtschaften in Bayern mehr als 8.400 Betriebe rund 270.000 Hektar nach ökologischen Vorgaben.

www.biosiegel.bayern



stats