Stockheim

Brezelbub nach Relaunch auf Erfolgskurs

Auch das Rheinland haben die ursprünglich aus dem süddeutschen Raum stammenden Laugenbrezeln und ihre Varianten erobert. Das beweist das Konzept Brezelbub am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Seit der Wiedereröffnung im August des vergangenen Jahres hat die Laugenbäckerei 400.000 Gebäckstücke verkauft.

Für das kommende Jahr hat sich das Unternehmen Stockheim, das den Brezelbub eigens für diesen Standort entwickelt hat, noch mehr vorgenommen: 2017 soll die Marke von einer Million verkauften Artikeln geknackt werden.

In der Snackbäckerei interpretiert Stockheim das Laugengebäck modern und vielfältig. Im Mittelpunkt stehen neue Kompositionen und Geschmacksrichtungen des Klassikers. Alle Laugenspezialitäten werden vor Ort gebacken und frisch belegt. Den Anstoß, die Marke Brezelbub zu schaffen, gaben Mitte der 1990er Jahre die damals beliebten Bauchläden, aus denen oft Brezeln und anderes Laugengebäck verkauft wurden.

Im August gestaltete Stockheim den Shop innerhalb einer kurzen Umbauphase von einer Woche komplett neu. Der Brezelbub präsentiert sich seither mit neuem Logo und frischem Design. Außerdem wurde die Verkaufstheke für optimale Arbeitsabläufe überarbeitet und auf ein neues Sortiment zugeschnitten. Dieses umfasst unter anderem frisch belegte Laugenstangen mit Grillgemüse und Feta, Tomate-Mozarella, Spitzkohl und Kasseler. Zur Mittagszeit können sich die Kunden auch Laugenbagel mit Pulled Turkey bzw. abends Lachs-Bagel schmecken lassen.

Außerdem gehört neben Kaltgetränken jetzt auch Filterkaffee zur regulären Auswahl für die Kunden. Die bestverkauften Artikel des Brezelbub sind Laugenbrezeln (mit rund 1.200 Stück pro Tag), gefolgt von überbackenen Brezeln (400 Stück) und Butterbrezeln (370 Stück). Der Durchschnittsbon beträgt 2,04 Euro, im Dezember 2016 zählte man rund 44.500 Bons.

Geöffnet ist der Brezelbub täglich von 6 bis 22 Uhr. Pro Schicht stehen drei bis vier Mitarbeiter hinter dem Tresen.

www.stockheim.de
stats