Brohltal-West mit Burger King

Vor wenigen Wochen startete in Brohltal-West das vierte in eine BAB-Raststätte integrierte Burger King-Restaurant Deutschlands. Ronald Graetz, seit 1982 erfolgreicher Pächter des Standortes und frisch gebackener Burger King-Franchisenehmer, sieht in der Präsenz der Fast Food-Marke eine frequenzwirksame Bereicherung: "Starke, bekannte Marken unterstützen die Ausstrahlung der gesamten Rastanlage: ein Qualitätsversprechen, auf das die Gäste vertrauen."

Rd. 70 qm Fläche beanspruchen Küche und Counter, die Kunden nutzen eine gemeinsame Sitzzone. Für das Burger King-Outlet beschäftigt Graetz zehn zusätzliche Mitarbeiter, geboten wird das volle Sortiment zu systemüblichen Preisen. "Machbar, da wir beim Overhead Kostensynergien nutzen können."



Bei 2.000 Euro liegt der Break Even, nach den ersten Wochen ist Graetz zuversichtlich, mittelfristig Tagesumsätze von 4-5.000 Euro realisieren zu können. Derzeit von morgens 10 Uhr bis 22 Uhr geöffnet, zieht der Betrieb eindeutig zusätzliche Kundschaft in die Rastanlage. Darunter als völlig neues Segment junges Publikum aus dem näheren Umland, wo bislang keine der großen Fast Food-Marken vertreten war. Ebenfalls ins Foodservice-Angebot der Rastanlage integriert ist eine Segafredo Coffeebar. Insgesamt erzielt Brohltal-West rd. 4 Mio. Euro Brutto-Umsatz, davon entfallen rd. 2,7 Mio. auf die Gastronomie (inklusive Rast-Shop).
stats